Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Ab dem 40. Lebensjahr Augen alle zwei Jahre untersuchen lassen
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
18:25 09.10.2015
Nicht immer muss man gleich zum Augenarzt gehen. Augenuntersuchungen bieten auch Optiker an. Hier wird das Auge mit einer Spaltlampe angeleuchtet. Quelle: Heinz von Heydenaber
Anzeige
Berlin

Ab dem Alter von 40 Jahren ist eine Überprüfung der Augen mindestens alle zwei Jahre notwendig. Später sollten sie in kürzeren Intervallen ärztlich untersucht werden, empfiehlt das Kuratorium Gutes Sehen. Denn gerade gefährliche Augenkrankheiten bleiben lange Zeit beschwerdefrei.

Die häufigsten Erkrankungen sind Grauer Star, Glaukom und die altersbedingte Makuladegeneration, bei der die Sehkraft im Bereich des schärferen Sehens verloren geht. Beim Grauen Star trübt sich die Linse langsam, er kann operativ behandelt werden. Das Glaukom, auch als Grüner Star bekannt, kann das Auge bis zur Blindheit schädigen.

Wird es rechtzeitig erkannt, können Medikamente es aufhalten. Früherkennung ist daher nötig, um einen die Lebensqualität im Alter zu bewahren. Daher ist eine regelmäßige Vorsorge wichtig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer längere Zeit die selbe Sitzposition einnimmt, begünstigt eine ungleichmäßige Belastung der Wirbelsäule. Um Rückenbeschwerden zu vermeiden, sollte man etwa nicht zu lange die Beine überschlagen.

09.10.2015

Kinder lassen Essen gerne mal fallen. Oder sie nehmen etwas vom Boden auf und stecken es in den Mund. Ist das nun gefährlich, weil Dreck und Keime mit aufgenommen werden? Oder steckt der Körper das einfach so weg.

09.10.2015

Die Stoffwechselstörung Diabetes ist längst zur Volkskrankheit geworden. Mit viel Disziplin können Betroffene die Erkrankung in den Griff kriegen. Sie kann den Alltag aber ziemlich durcheinanderwirbeln.

07.10.2015
Anzeige