Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Bei Parkinson frühzeitig mit dem Arzt über Ängste sprechen
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
12:22 13.03.2018
Eine Folge von Parkinson können auch Depressionen und Angstzustände sein. Patienten sollten so früh wie möglich mit dem Arzt darüber sprechen. Quelle: Victoria Bonn-Meuser
Anzeige
Krefeld

Parkinson-Patienten sind häufig von Ängsten geplagt. Aufgrund ihrer Bewegungseinschränkungen stürzen sie häufiger als andere. Hinzu kommt bei vielen Betroffenen Scham - und sie ziehen sich immer weiter aus Kontakten zu anderen Menschen zurück.

Wichtig ist dann, dass Betroffene ihre Ärzte über solche Ängste informieren, erklärt der

Berufsverband Deutscher Neurologen. Je früher eine Angststörung erkannt wird, desto besser stehen die Chancen auf eine erfolgreiche Therapie. Zum Einsatz kommt meist eine kognitive Verhaltenstherapie. Auch Medikamente helfen unter Umständen.

Neben Angststörungen kommen auch Depressionen im Zusammenhang mit Parkinson häufig vor, erläutern die Fachärzte. Sie werden als eigenständiges Merkmal der Erkrankung angesehen und gehen vermutlich auf Veränderungen im Gehirn zurück. Eine Depression äußert sich zum Beispiel durch Schuldgefühle, Hoffnungslosigkeit und Schlafstörungen, die mehr als zwei Wochen anhalten. Behandelt werden sie mit Medikamenten und ergänzend mit Psychotherapie.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der zweiten Lebenshälfte nimmt die Knochendichte stetig ab. Eine extreme Form dieses Prozesses ist Osteoporose. Gerade Frauen nach den Wechseljahren erkranken häufig daran. Mit gesunder Ernährung und viel Bewegung lässt sich jedoch gegensteuern.

13.03.2018

Rückenschmerzen kennen viele. Betroffene schonen sich dann oft oder legen sich ganz ins Bett. Dies ist aber die falsche Strategie.

09.03.2018

Bewegung hilft Parkinson-Patienten. Nicht nur mit einem Therapeuten können sie hilfreiche Übungen machen, auch zu Hause ist das mit spezieller Musik möglich.

09.03.2018
Anzeige