Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Bergsteiger-Leiden: Bei Höhenkrankheit absteigen
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
07:57 13.09.2016
Die Höhenkrankheit kann auch geübte Bergsteiger erwischen. Dann heißt es: absteigen und pausieren. Quelle: Marc Müller
Anzeige
Berlin

Ab Höhen von 2500 Metern können Bergsteiger die Höhenkrankheit bekommen. Erste Anzeichen sind Unwohlsein, leichte Kopfschmerzen und Übelkeit, wie die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

(DGP) erläutern.

In einem solchen Fall steigen Betroffene am besten in niedrigere Höhen ab, lassen die Symptome abklingen und ruhen sich aus. Wer die Anzeichen ignoriert, riskiert lebensgefährliche Folgen wie ein Lungen- oder Hirnödem.

Es kann auch gut trainierte Bergsteiger treffen. Um vorzubeugen, sollten ab Höhen von 2500 Metern täglich nicht mehr als 300 bis 500 Meter erklommen werden. Wenn das Ziel auf mehr als 3000 oder 4000 Meter liegt, sollte man am besten eine ein- bis zweitägige Pause einlegen, um sich an die dünnere Luft zu gewöhnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 27 Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben eine psychische Störung. Mehr als eine Million Menschen sind pro Jahr deshalb in Behandlung. Aber wie geht es nach so einer Therapie weiter?

13.09.2016

Nur ausgewählte Lebensmittel, nur bestimmte Hersteller, alles bis aufs letzte Gramm abgewogen - wenn vermeintlich gesundes Essen zur lebensbestimmenden Ideologie wird, sprechen Experten von orthorektischem Essverhalten. Gesund ist das nicht.

13.09.2016

Wer sich bei einem Unfall verletzt, will schnell behandelt werden. Vor allem wenn starke Schmerzen auftreten. Für viele führt der Weg dann direkt in eine Notfallambulanz. Doch in manchen Fällen reicht auch der Besuch in einer Arztpraxis.

06.09.2016
Anzeige