Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Das bedeuten Einnahmezeiten für Medikamente
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
09:49 12.04.2018
Bei der Einnahme von Medikamenten spielt der Zeitpunkt meist eine entscheidende Rolle. Quelle: Hans Wiedl
Anzeige
Potsdam

"Eine Tablette vor dem Frühstück" - mit diesem Hinweis verlässt manch einer die Arztpraxis. Und fragt sich dann: Wann genau soll er die Pille eigentlich nehmen? 

Vor dem Essen - das bedeutet in der Regel, dass man erst eine halbe Stunde nach der Einnahme wieder etwas essen darf, erläutert Christine Eichler, Chefärztin am Evangelischen Zentrum für Altersmedizin in Potsdam. Mehr als eine Stunde sollte allerdings nicht zwischen Einnahme und der nächsten Mahlzeit liegen. Sollen Patienten das Medikament nach dem Essen einnehmen, sollten sie dies mit einem Abstand von zwei Stunden tun.

Wer ein Medikament einmal täglich einnehmen soll, tut das am besten jeden Tag immer ungefähr zur gleichen Zeit. Zwei Stunden Abweichung sind aber in Ordnung. Zweimal täglich heißt: alle zwölf Stunden eine Tablette. Wer ein Medikament dreimal am Tag einnehmen soll, kann das Eichler zufolge morgens, mittags und abends tun.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer ein psychisches Leiden hat, braucht in Deutschland viel Geduld. Kassenpatienten warten ohne akute Notlage oft mehrere Monate, bis sie einen Behandlungsplatz bekommen.

11.04.2018

Mehr als 100 000 Mal führen Chirurgen jährlich in Deutschland Eingriffe wegen einer Blinddarmentzündung durch. Doch nach neuesten Erkenntnissen muss nicht jedes Kind unmittelbar unters Messer. Können Antibiotika allein helfen?

11.04.2018

Beim essenziellen Tremor entwickelt sich ohne erkennbare Ursache ein Zittern. Für Betroffene ist das lästig, denn heilbar ist die Erkrankung bisher nicht. Progressive Muskelentspannungen und Medikamente können Abhilfe schaffen.

11.04.2018
Anzeige