Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Diabetiker sollten Schilddrüsen-Werte im Blick behalten
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
18:44 09.10.2015
Diabetiker sollten regelmäßig zur Kontrolle gehen. Eine Blutabnahme gibt auch Aufschluss, ob eine Fehlfunktion der Schilddrüse vorliegt. Foto: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Die Schilddrüse hat einen großen Einfluss auf den Stoffwechsel. Bei Diabetikern kann das auch Auswirkungen auf die Blutzuckerwerte haben. Darauf weist die Zeitschrift "Apotheken Illustrierte" in ihrer Extra-Ausgabe zum Thema Diabetes hin (Ausgabe 5/2015).

Eine Schilddrüsenüberfunktion drosselt die Freisetzung des Insulins. Die Folge: Die Blutzuckerwerte steigen. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion läuft der Stoffwechsel auf Sparflamme, und der Insulinbedarf sinkt. Bleiben Diabetiker bei der gewohnten Insulinmenge, steigt das Risiko für Unterzuckerungen.

Gerade Typ-1-Diabetiker sollten einmal im Jahr die Schilddrüse und ihre Werte untersuchen lassen. Auch für Typ-2-Diabetiker empfiehlt sich eine regelmäßige Kontrolle. Wichtig für Diabetiker aber auch allen anderen ist es, auf eine gute Jodversorgung zu achten.

Einige Anzeichen einer Überfunktion: Hoher Blutdruck, Herzrhythmusstörungen, Nervosität, Schlafstörungen, Gewichtsabnahme, Durchfall, vermehrtes Schwitzen, Zyklusstörungen bei Frauen, Haarausfall, Stimmungsschwankungen bis hin zur Aggressivität, Erschöpfung, Kraftlosigkeit.

Einige Anzeichen einer Unterfunktion: Schwäche, schnelle Ermüdbarkeit, nachlassende geistige Leistungsfähigkeit und nachlassendendes Gedächtnis, depressive Verstimmungen, geschwollenes Gesicht, trockene und raue Haut, Kälteempfindlichkeit, glanzlose, struppige Haare, brüchige Nägel, raue und heisere Stimme, Gewichtszunahme, Verstopfung, niedriger Blutdruck, Durchblutungsstörungen, verringertes sexuelles Verlangen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen die Schmerzattacken bei Cluster-Kopfschmerzen können Betroffene mit gängigen Mitteln meist nichts ausrichten. Deshalb sollte man mit den typischen Beschwerden zum Arzt gehen.

09.10.2015

Die Europäer trinken im Schnitt mehr als andere Menschen, rauchen relativ viel und sind recht dick. Dabei sieht die WHO in Fettleibigkeit eine der größten Herausforderungen für die europäischen Länder.

09.10.2015

Krämpfe, Durchfall und Co.: Von solchen Beschwerden hofft man, dass sie von alleine wieder weggehen und man sich den etwas unangenehmen Besuch beim Arzt sparen kann. Aber keine falsche Scham: Es kann auch eine chronisch entzündliche Darmerkrankung dahinterstecken.

09.10.2015
Anzeige