Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Eingefrorene Schulter geht meist von selbst wieder weg
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
13:02 26.10.2015
Wer unter Schultersteife leidet, kann die Schmerzen durch Kühlen lindern. Schneller schreitet die Heilung dadurch aber nicht voran. Quelle: Fredrik von Erichsen
Anzeige
Köln

Über Monate werden Schmerzen in der Schulter immer stärker, stören den Schlaf, und schließlich kann man den Arm kaum noch bewegen: Die Schulter ist wie eingefroren. Dahinter stecken oft Verklebungen im Gelenk.

In der Regel verläuft die Erkrankung in drei Phasen: Erst schmerzt die Schulter, dann nimmt die Beweglichkeit ab, und die Schmerzen werden schwächer. In der dritten Phase lässt dann die Schultersteife nach, erläutert das Patienteninformationsportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Im Normalfall gehen die Beschwerden von selbst wieder weg. Das erfordert aber Geduld: Viele sind nach einem oder eineinhalb Jahren nur noch wenig eingeschränkt, bei anderen dauert es den Angaben zufolge deutlich länger. Zwar kann man die Beschwerden etwa durch Wärmen oder Kühlen lindern, die Heilung lässt sich laut dem Portal

gesundheitsinformation.de aber nicht beschleunigen.

Wer rezeptfreie entzündungshemmende Schmerzmittel einnehmen möchte, wählt am besten eine Creme oder ein Gel. Denn Tabletten der Medikamentengruppe NSAR (Nicht-steroidale Antirheumatika) können, wenn sie über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, Magen-Darm-Probleme verursachen. Außerdem setzt der Arzt unter Umständen Kortison ein. Um die Beweglichkeit zu verbessern, lässt man sich vom Arzt oder Physiotherapeuten am besten spezielle Übungen zeigen.

In der Regel tritt die Schultersteife (in der Fachsprache auch Adhäsive Kapsulitis oder Periarthritis genannt) im Alter zwischen 40 und 60 Jahren auf. Laut IQWiG sind geschätzt zwei bis fünf Prozent der Bevölkerung betroffen. Was die Ursachen für die eingefrorene Schulter sind, ist nicht genau geklärt. Entzündungen scheinen eine entscheidende Rolle zu spielen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keuchhusten ist der Schreck in Kitas und Kindergärten. Doch inzwischen husten immer öfter auch Erwachsene. Typische Symptome, die selbst Laien erkennen, haben sie nicht immer.

23.10.2015

Wer regelmäßig joggen geht, braucht die richtigen Schuhe. Wichtig ist, sich beim Kauf beraten zu lassen - und nicht nur auf klangvolle Namen zu setzen.

23.10.2015

Schnarchen ist nicht nur nervig, sondern kann auch gefährlich werden: Dann nämlich, wenn es zu Atemaussetzern kommt. Manchmal finden Betroffene auch beim Zahnarzt Hilfe.

22.10.2015
Anzeige