Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Jede Bewegung eine Qual - Rheuma trifft auch Kinder
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
18:45 09.10.2015
Rheuma-Patientin Merve Engelbrecht wurde von Leiter Hans-Iko Huppertz in der Professor-Hess-Kinderklinik in Bremen erfolgreich behandelt. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Bremen

Rennen, springen, toben - was für die meisten Kinder ganz normal ist, bereitete Merve unsägliche Schmerzen. Die 13-Jährige aus Wilhelmshaven hat chronisches Rheuma.

Merves Gelenke in den Ellenbogen, Knien und Fingern waren entzündet und stark angeschwollen. "An einem Morgen ist sie vor dem Bett zusammengebrochen und konnte nicht mehr aufstehen", beschreibt ihre Mutter Katja Engelbrecht das Ausmaß der Krankheit, die meist mit älteren Menschen in Verbindung gebracht wird. Doch allein in Deutschland leiden rund 20 000 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren unter der sogenannten juvenilen idiopathischen Arthritis (kurz JIA).

"Idiopathisch bedeutet, dass wir die Ursache nicht kennen", erklärt Kinder- und Jugendrheumatologe Hans-Iko Huppertz. Bei Rheuma seien zwar die verschiedenen Stadien der Krankheit bekannt und gut behandelbar. Warum die Krankheit entstehe, wisse man jedoch nicht. Huppertz leitet eines der deutschen Zentren für Kinder- und Jugendrheumatologie in der .

Hier wird auch die 13-jährige Merve behandelt: Alle acht Wochen erhält sie intravenös ein Mittel, das Cortison ähnlich ist. Dadurch werden alle bekannten Nebenwirkungen vermieden, erklärt Huppertz.

Merve sitzt gut gelaunt auf einem Stuhl in der Klinik, von ihrer Behandlung sieht man nur noch einen Verband am rechten Arm. Er deckt die Armbeuge ab, wo sie die Infusion bekommt. Drei Tage muss Merve für eine solche Stoßtherapie in der Klinik bleiben. Früher verbrachte sie ganze Tage nur im Bett. "Man möchte einfach nur schlafen und ist erschöpft", erklärt sie. Es sei deprimierend gewesen. Sie habe jedoch Mut und Kraft von ihren Freunden und den Ärzten bekommen. "Und von meinem Pflegepferd und der Reitgemeinschaft daheim in Bonnhausen", betont Merve. Ohne die psychologische Stütze wäre die lange Therapie schwerer gewesen.

Von 100 000 Kindern erkranken zwischen 20 bis 30 an kindlichem Rheuma. Damit ist JIA die häufigste chronische Autoimmunerkrankung im Kindesalter, bei der der Körper versucht, eigenes Gewebe zu bekämpfen. Dadurch entstehen Entzündungen, die von den Gelenken auch auf andere Organe übergehen können. "Auch die Augen oder das Herz können betroffen sein", sagt Huppertz, der seit über 30 Jahren Rheumapatienten betreut. Eine häufige Form von Kleinkindrheuma trete beispielsweise in den Kniegelenken von Mädchen auf, die gerade das Laufen lernen. "Dass die Kinder humpeln, wird zu Beginn deshalb häufig übersehen", sagt Huppertz.

Auch bei Merve war der erste Verdacht für den Grund der Schmerzen ein anderer: "Manche haben gesagt, dass das Wachstumsschmerzen sind und dass ich mich nicht so anstellen soll", sagt sie. Ihr behandelnder Kinderarzt habe aber schnell reagiert und die 13-Jährige zu den Experten nach Bremen geschickt, berichtet Merves Mutter.

Rund 20 Zentren für Kinder- und Jugendrheumatologie gibt es bundesweit. Um das Rheuma einzudämmen, können verschiedene Medikamente wie Ibuprofen oder Steroide genutzt werden. Die Behandlungsdauer ist so individuell wie die Patienten. Auch wenn man bei der chronischen Krankheit nie von Heilung sprechen kann: Die meisten jungen Patienten können unter Behandlung fast beschwerdefrei leben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verursachen die Raucher jährliche Kosten in Milliardenhöhe für die Allgemeinheit, weil sie krank werden und früher sterben? Oder entlastet das frühe Ableben der Nikotinfreunde die Rentenkasse und damit das Gemeinwesen? Zwei Forscher haben nachgerechnet.

01.09.2015

"Vier Stunden der Mann, fünf die Frau, sechs der Idiot", soll Napoleon über Schlafgewohnheiten gesagt haben. Forscher widersprechen dem Wenigschläfer: Wenig Schlaf ist nicht nur unangenehm, sondern macht auch deutlich anfälliger für Infektionen.

31.08.2015

In Deutschland sterben bei Geburten nach Meinung von Experten zu viele Neugeborene und Mütter. Die Zahl ließe sich deutlich senken, heißt es. Der Missstand liegt demnach an der hohen Zahl kleiner Krankenhäuser hierzulande.

31.08.2015
Anzeige