Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Kurzzeitige Rötungen sind nach Impfung kein Grund zur Sorge
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
05:07 19.09.2016
Nach einer Impfung leiden manche Menschen an Schwellungen oder Schmerzen an der Einstichstelle. Dies ist jedoch unproblematisch. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Berlin

Nach einer Impfung kann es zu Rötungen, Schwellungen oder Schmerzen an der Einstichstelle kommen. Das ist in der Regel kein Grund zur Sorge, wenn die Beschwerden innerhalb von drei Tagen wieder weggehen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) erläutert.

Auch Fieber bis 39,5 Grad, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Mattigkeit können in diesem Zeitraum auftreten. Gleiches gilt für Übelkeit und Unruhe. Das seien übliche Impfreaktionen, die zeigen, dass der Körper sich mit dem Impfstoff auseinandersetzt, betont das RKI. Derartige Symptome sind deshalb nicht meldepflichtig. Gehen die Beschwerden aber darüber hinaus, sollte der Arzt das ans Gesundheitsamt melden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Medikamenten kommt es nicht nur auf den Wirkstoff, sondern vor allem auf die Konzentration an. Die Kerben auf Tabletten verleiten dazu, sie zu halbieren. Oft verändert das die Wirkung.

15.09.2016

Ein zu niedriger Blutdruck kann lästig sein, ist aber in vielen Fällen unbedenklich. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man sich untersuchen lassen. Denn hinter Hypotonie kann auch eine Störung der Schilddrüse oder eine Herzmuskelschwäche stecken.

14.09.2016

Zum Warmmachen vor dem Training gehört für viele die Dehnung der Muskeln dazu. Ob das wirklich sinnvoll ist, erklärt ein Sportmediziner von der Sporthochschule Köln.

14.09.2016
Anzeige