Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Lieferengpässe bei zwei Dutzend Impfstoffen
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
10:12 21.10.2015
Das Paul-Ehrlich-Institut weist auf Lieferengpässe bei Impfstoffen hin. Zudem informiert es Patienten über Alternativprodukte. Foto: Franziska Gabbert
Anzeige

Berlin (dpa) - Bei zwei Dutzend Impfstoffen zum Schutz vor Krankheiten gibt es Lieferengpässe. Betroffen sind etwa Impfstoffe gegen Grippe, Diphtherie, Tetanus oder Polio. Das geht aus einer Aufstellung des Paul-Ehrlich-Institut im Internet hervor, die das Institut mit bestimmten Empfehlungen für Alternativen ergänzt hat.

Eine Sprecherin des für Impfstoffe zuständigen Bundesinstituts wandte sich gegen eine Warnung des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, nach der die Bevölkerung nicht mit Basisimpfstoffen versorgt werden könne.

"Bis zum Jahresende werden wir bestimmte Impfstoffe nicht bekommen, etwa den Impfstoff gegen Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus", teilte der Verband in Köln mit. Weder einheimische Kinder noch oft ungeimpfte Flüchtlingskinder könnten angemessen versorgt werden.

Die Institutssprecherin wies den Eindruck zurück, es gebe riskante Lücken. "Einige Impfstoffe fallen derzeit aus, aber nicht der Impfschutz", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Auch für die Grundimmunisierung der von den Kinder- und Jugendärzten genannten Krankheiten stünden

Alternativen zur Verfügung. Mögliche Verzögerungen bei Auffrischungen seien vertretbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"An apple a day keeps the doctor away." So lautet ein englisches Sprichwort. Auf Deutsch bedeutet es so viel wie: Ein Apfel pro Tag hält den Doktor fern. Aber kann Obst wirklich Krankheiten wie eine Erkältung verhindern?

21.10.2015

Manchen Menschen wollen die Worte einfach nicht über die Lippen kommen. Viele Stotterer haben deshalb Angst vorm Sprechen und versuchen, ihr Stottern zu verstecken. Mit Zeit und Übung kann man aber etwas dagegen tun.

21.10.2015

Es ist eine schleichende Krankheit, die Millionen ältere Menschen belastet: Osteoporose könnte besser diagnostiziert und therapiert werden, glauben Mediziner. Dabei kommt es auf Ärzte an und auch auf die Patienten selbst.

20.10.2015
Anzeige