Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Machen Augentropfen süchtig?
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
05:32 12.10.2016
Wer zu wenig Tränenflüssigkeit produziert, kann mit Augentropfen nachhelfen. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Berlin

Wer sich oft künstliche Tränen in die Augen träufelt, kommt nicht mehr davon los. Schließlich machen Augentropfen abhängig - heißt es zumindest oft. Aber stimmt das eigentlich?

"Das ist eine schwierige Frage", sagt Ira Seibel von der Klinik für Augenheilkunde am Campus Benjamin Franklin der Charité Universitätsmedizin - Berlin. Denn bislang sei dies in wissenschaftlichen Studien nicht untersucht worden. "Denkbar ist eine psychogene Abhängigkeit der Patienten."

Dass das Auge weniger Tränenflüssigkeit produziert, wenn Tränenersatzmittel angewendet werden, ist laut Seibel höchst unwahrscheinlich. "Denn durch Tränenersatzmittelgabe bleibt die jeweilige Grunderkrankung unbeeinflusst."

Deshalb empfehlen Ärzte Menschen, deren Augen zu wenig Tränenflüssigkeit produzieren oder bei denen zu viel davon verdunstet, Augentropfen. Idealerweise sollten sie fünf bis siebenmal täglich verwendet werden und keine Konservierungsstoffe enthalten. "Das ist wichtig, um das Auge nicht noch weiter zu reizen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rheuma gilt als Leiden älterer Leute. Wenn es Kinder trifft, sind ihre Eltern geschockt und können es im ersten Moment kaum glauben. Je früher die Krankheit entdeckt wird, umso besser sind die Heilungschancen.

12.10.2016

Wer an Diabetes Typ 1 erkrankt ist, benötigt in der Regel eine Therapie. Durch die Behandlung kann es vorübergehend zu einer Verbesserung des Stoffwechsels kommen. Doch um einen echten Heilungseffekt handelt es sich dabei nicht.

11.10.2016

Im Alter ist es besonders wichtig, Verletzungen zu vermeiden - die Heilung ist häufig wesentlich komplizierter und langwieriger als früher. Schwindelgefühle sollten daher immer ernst genommen werden. So wird das Risiko von Stürzen gemindert.

10.10.2016
Anzeige