Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Nicht zu lange mit überschlagenen Beinen sitzen
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
15:43 09.10.2015
Beim Sitzen mit überschlagenen Beinen, wird die Wirbelsäule einseitig belastet. Daher sollte diese Position nicht länger als eine halbe Stunde eingenommen werden. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Anzeige
München

Mit überschlagenen Beinen sollte man höchstens eine halbe Stunde sitzen. Sonst entsteht im Rücken eine Gegenbewegung zum gekippten Becken, und die Wirbelgelenke und Bandscheiben werden einseitig belastet, erklärt Orthopäde Reinhard Schneiderhan.

Wer kürzer in der Position sitzt und die Beine auch wechselt, tut seinem Rücken hingegen etwas Gutes. "Beim Sitzen kommt es vor allem darauf an, die Position häufig zu verändern", sagt Schneiderhan, Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga. Auch die Unterarme bis zur Hälfte aufzulegen entlastet Schulter und Nacken.

Die Empfehlung, möglichst gerade, mit dem Gesäß an der Lehne und dem Blick geradeaus zu sitzen, sei nur Theorie. "Das hält keiner lange durch, und auf Dauer verkrampft man so auch", sagt Schneiderhan. "Das beste Sitzen ist aber immer noch das Nicht-Sitzen. Nur praktikabel ist das eben nicht."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinder lassen Essen gerne mal fallen. Oder sie nehmen etwas vom Boden auf und stecken es in den Mund. Ist das nun gefährlich, weil Dreck und Keime mit aufgenommen werden? Oder steckt der Körper das einfach so weg.

09.10.2015

Die Stoffwechselstörung Diabetes ist längst zur Volkskrankheit geworden. Mit viel Disziplin können Betroffene die Erkrankung in den Griff kriegen. Sie kann den Alltag aber ziemlich durcheinanderwirbeln.

07.10.2015

Herzrasen, Anspannung, schnelle Atmung: Bei manchen Menschen schaltet der Körper auf Flucht, auch wenn sie eigentlich nicht bedroht werden - Panikattacken. Die können das Leben ziemlich beeinträchtigen. Wichtig ist, sich nicht zu verstecken.

09.10.2015
Anzeige