Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Nichtraucher haben geringeres Risiko für Makuladegeneration
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
14:07 26.04.2018
Wer im Alter noch scharf sehen möchte, sollte besser aufs Rauchen verzichten. Quelle: Jan-Philipp Strobel
Anzeige
Köln

Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) lässt sich nicht heilen. Auch vorbeugen ist schwierig. Aber immerhin: Wer nicht raucht, hat eine geringere Wahrscheinlichkeit, die Augenerkrankung zu entwickeln.

Das erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) auf seinem Portal gesundheitsinformation.de. Menschen mit AMD haben Probleme, scharf zu sehen. Mit der Zeit können sie Gegenstände, auf die sie gezielt schauen, gar nicht mehr erkennen. Die Ränder des Sehfelds bleiben dagegen meist sichtbar.

Augenärzte unterscheiden zwei Formen der AMD - die feuchte und die trockene. Während sich die trockene AMD gar nicht behandeln lässt, kann zumindest das Fortschreiten der feuchten Form durch die Gabe von Medikamenten gestoppt werden.

Dabei spritzt der Arzt meist sogenannte Anti-VEGF-Präparate ins Auge, erläutert das IQWIG. Sie hemmen die Bildung von Blutgefäßen, die unter anderem für den schrittweisen Verlust der Sehfähigkeit verantwortlich sind. Warum manche Menschen eine AMD entwickeln, ist bisher nicht bekannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leidet ein Diabetiker an Unterzuckerung, kann aggressives Verhalten gegen seine Umgebung ein Symptom sein. Doch wie sollen sich Angehörige oder Kollegen in dieser Situation verhalten?

26.04.2018

Mit den ersten Sonnenstrahlen wächst im Frühjahr der Druck, die Winterspeck-Röllchen wieder loszuwerden. Von manchen Abnehm-Tipps sollte man sich aber besser nicht verleiten lassen.

25.04.2018

Wer im Bus mitfährt, muss auf seine eigene Sicherheit achten, gerade beim oft ruckartigen und damit gefährlichen Anfahren. Das gilt auch für Schwerbehinderte, wie ein neues Urteil zeigt - zumindest dann, wenn nicht offensichtlich ist, dass sie Unterstützung brauchen.

25.04.2018
Anzeige