Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Ohne Rückenschmerzen für die Schule lernen
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
11:46 15.08.2017
Schulkinder sitzen viel. Bewegung ist deshalb wichtig - für die Konzentration und den Rücken. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Bremervörde

"Setz dich richtig hin!" Diese Aufforderung hat fast jeder Erwachsene in seiner Schulzeit gehört. Die eine richtige Sitzhaltung gibt es aber gar nicht, sagt Sprecherin Tanja Cordes von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) in Bremervörde.

"Kinder haben einen hohen Bewegungsbedarf und sollten auch im Schulunterricht zappeln und wippen dürfen", sagt Tanja Cordes. Das ist nicht nur besser für den Rücken. Fünf- bis neunjährige Kinder können Cordes zufolge in der Regel gerade mal fünf Minuten lang konzentriert still sitzen. Dürfen sie sich bewegen, fördere das die Konzentrationsfähigkeit und Durchblutung.

Auch bei den Hausaufgaben daheim ist alles erlaubt. Gut ist laut Cordes vor allem die Kombination verschiedener Haltungen - beim Büffeln dürfen Kinder also sitzen, stehen und liegen.

Acht geben müssen Eltern auf Möbel, die dem Kind optimal angepasst sind. "Die Kinder sollten keinesfalls eine verkrampfte Haltung einnehmen, nur weil die Möbel zu groß oder zu klein für sie sind." Weil das Kind ja wächst, sollten Eltern regelmäßig prüfen, ob Stuhl und Schreibtisch noch die richtige Höhe haben.

Insgesamt sitzen Schulkinder trotz allem verhältnismäßig viel. Dem gilt es in der Freizeit etwas entgegenzusetzen. Jedes Kind sollte sich rund drei Stunden täglich bewegen, rät Cordes. Von Sportkursen bis zum Herumtollen auf dem Spielplatz ist alles erlaubt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Menschen, die viel Alkohol konsumieren, machen andere oft zu Passivtrinkern. Mit dem Wort bezeichnen Experten Kinder und Erwachsene, die unter dem Alkoholmissbrauch leiden. Kinder trifft es am stärksten.

14.08.2017

Bei Problemen in der Schule ziehen Eltern häufig nicht das Gehör ihres Kindes in Betracht. Allerdings hat das Hörvermögen größere Auswirkungen auf das Lernverhalten als viele denken.

14.08.2017

Auch schlanke Menschen können ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben. Das haben Tübinger Forscher herausgefunden. Die Risikogruppe der Schlanken sei daran zu erkennen, dass diese Menschen kaum Fett an den Beinen anlagern.

14.08.2017
Anzeige