Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Orthorexie: Wenn gesunde Ernährung ungesund ist
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
11:20 13.09.2016
Prof. Dr.med. Anette Kersting ist Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universität Leipzig. Foto: Universitätsklinikum Leipzig AöR
Anzeige
Andernach

Besessen von gesundem Essen, genauer gesagt von der Idee, sich gesund zu ernähren: Dass Menschen mit diesem sogenannten orthorektischen Essverhalten in ihrem Wahn oft genau das Gegenteil erreichen, ist ihnen nicht bewusst.

Orthorexia nervosa, so der Fachbegriff, ist zwar kein anerkanntes Krankheitsbild. Aber: "Orthorexie ist gleichzusetzen mit einer krankheitswertigen Störung, die nicht zu verwechseln ist mit gesunder Ernährung an sich. Vielmehr handelt es sich um ein zwanghaftes Beschäftigen mit vermeintlich gesundem Essen", sagt Christa Roth-Sackenheim, Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Psychiater (BVDP). "Betroffene stellen teils sehr bizarre Regeln auf, was für sie als gesund gilt. Der Fantasie sind dabei im Grunde keine Grenzen gesetzt."

Auch wenn Orthorexie seit etwas mehr als 15 Jahren in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben wird, gibt es bisher kaum gesicherte Forschungsergebnisse. Fest steht: während bei Magersucht oder Bulimie die Menge, der verzehrten Lebensmittel im Mittelpunkt steht, ist bei orthorektischem Essverhalten die Qualität, also die Auswahl an bestimmten Nahrungsmitteln im Fokus.

Orthorexie kann Einstieg in eine Essstörung sein, sagt Prof. Anette Kersting, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universität Leipzig. "Orthorektisches Essverhalten ist ein Risikofaktor für Anorexie oder Bulimie. Untersuchungen zeigen, dass entsprechendes Essverhalten häufig zu Beginn oder nach einer behandelten Essstörung auftritt."

Betroffen sind vor allem junge Frauen. "Die Motive können sehr individuell sein: Angst hervorgerufen durch Lebensmittelskandale, der Wunsch nachhaltig zu leben oder vermeintliche Krankheitsvorbeugung", beschreibt Martin Greetfeld, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie seine Erfahrungen mit Betroffenen in der Schön Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee. Roth-Sackenheim macht die Erfahrung: "Häufig ist Orthorexie ein Nebensymptom einer Depression oder Angststörung. Das veränderte Essverhalten wird genutzt, um dem Gefühl der Sinnentleerung oder des Kontrollverlustes im eigenen Leben entgegenzuwirken."

Behandlungsbedürftig ist Orthorexie, wenn es zu körperlichen oder auch sozialen Beeinträchtigungen durch das veränderte Essverhalten kommt oder die Betroffenen darunter leiden. Allerdings: "Wie auch bei Anorexie-Patienten gibt es bei Orthorexie wenig Einsicht, dass das eigene Essverhalten schädlich ist", sagt Kersting.

Oft bleibt orthorektisches Essverhalten daher lange unerkannt, sagt Roth-Sackenheim. "Viele Betroffene gehen nur zum Arzt, wenn sie Begleiterscheinungen ihrer Mangelernährung bekommen, beispielsweise Schlaflosigkeit, Hautprobleme oder generelle Erschöpfung."

Die ideologische Komponente von Orthorexie erschwert eine erfolgreiche Behandlung. "Betroffene haben teils große Angst, dass die Therapie sie krank macht. Der Weg zu einem normalisierten Essverhalten ist dann besonders schwer", sagt Greetfeld.

Im besten Fall kommt es also gar nicht erst soweit. Kersting appelliert daher an Familie und Freunde von gefährdeten Personen: "Der Übergang von gesunder Ernährung als Tugend zum krankhaften Verhalten ist fließend. Betroffene können das selbst nur schwer beurteilen. Hier ist auch das Umfeld gefragt, aufmerksam zu sein." Frühzeitig erkannt und behandelt, stehen die Chancen gut, dass aus einem restriktiven Essverhalten langfristige keine Essstörung wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unberührte Natur und frische Höhenluft können der Erholung dienen. Doch wer in den Bergen zu hoch hinaufsteigt, erlebt manchmal das Gegenteil - etwa wenn er höhenkrank wird. Betroffene sollten Symptome nicht ignorieren.

13.09.2016

Rund 27 Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben eine psychische Störung. Mehr als eine Million Menschen sind pro Jahr deshalb in Behandlung. Aber wie geht es nach so einer Therapie weiter?

13.09.2016

Wer sich bei einem Unfall verletzt, will schnell behandelt werden. Vor allem wenn starke Schmerzen auftreten. Für viele führt der Weg dann direkt in eine Notfallambulanz. Doch in manchen Fällen reicht auch der Besuch in einer Arztpraxis.

06.09.2016
Anzeige