Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Risiko für Grauen Star steigt mit dem Alter
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
05:02 26.09.2016
Die Krankheit Grauer Star wird leider zu schnell abgetan. Dabei sollte man milchiges oder nebeliges Sehen früh ernst nehmen, um einer Erblindung vorzubeugen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Köln

Hinter dem ständigen Gefühl, durch einen Schleier oder Nebel zu schauen, kann der sogenannte Graue Star stecken. Bei dieser Augenerkrankung trübt sich die Linse ein und das Sehvermögen lässt nach. Im Verlauf der Erkrankung verschwimmen Farben und Kontraste immer mehr.

Nach Erläuterung des Patienteninformationsportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das Risiko für Katarakt - so der medizinische Fachbegriff - steigt mit dem Alter. Ohne Behandlung kann es zur Erblindung kommen. Medikamente gibt es nicht, aber mitunter kommt eine Operation infrage, wie es auf dem Portal

www.gesundheitsinformation.de heißt. Dabei wird die trübe Linse im Auge durch eine künstliche ersetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neben Durst, starkem Harndrang oder trockener Haut können auch die Augen Indizien für Diabetes liefern. Wenn sich die Sehschärfe im laufe des Tages verändert, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

23.09.2016

Wenn Haarwuchs zu stark wird, kann das optisch unangenehm sein. Zudem stecken mitunter andere Probleme dahinter. Betroffene Frauen sollten sich beim Frauenarzt durchchecken lassen.

21.09.2016

Nicht nur der Winter, auch die nächste Grippewelle kommt bestimmt. Eine Impfung verhindert zwar keine bakteriellen Infektionen, die häufig die Ursache einer Erkältung sind - vor Grippeviren aber kann sie schützen. Bis zum Winter sollte man mit dem Impfen nicht warten.

20.09.2016
Anzeige