Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Schilddrüse von mehreren Fachärzten behandeln lassen
Mehr Gesundheit Aktuelles Schilddrüse von mehreren Fachärzten behandeln lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
14:45 15.05.2018
Bei Problemen mit der Schilddrüse sind je nach Art der Erkrankung Nuklearmediziner, Endokrinologen, HNO-Ärzte, Onkologen und Chirurgen gefragt. Quelle: Jan-Peter Kasper
Bonn

Probleme mit der Schilddrüse lassen Betroffene am besten von mehreren Ärzten verschiedener Fachrichtungen behandeln. Das gilt vor allem, wenn es um die Entscheidung für oder gegen eine Operation geht.

Einen ersten Hinweis gibt der Hausarzt, denn meist wird eine Unter- oder Überfunktion bei einer Routineuntersuchung festgestellt. Danach ergebe es Sinn, in ein Schilddrüsenzentrum zu gehen, in dem mehrere Fachgruppen vertreten sind. Solche Zentren gibt es mittlerweile in vielen Städten, teilt die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie mit.

Ein Endokrinologe kann feststellen, ob die Schilddrüse zu wenig Hormone produziert und gegebenenfalls Präparate verschreiben, die dies ausgleichen. Nuklearmediziner können die Hormonproduktion mittels Radiojod komplett stoppen, wenn das nötig ist. Ein HNO-Arzt ist vor allem bei einer vergrößerten Schilddrüse gefragt, wenn diese Probleme beim Schlucken bereitet. Onkologen werden bei Verdacht auf eine Krebserkrankung beteiligt.

Erwägen Patienten eine Operation, sollten sie sich einen erfahrenen Operateur suchen, betont die Fachgesellschaft. Kommt es zu Komplikationen, können diese lebenslange Folgen haben.

Eine große Narbe am Hals muss heute nicht mehr sein, erläutert Magis Mandapathil, Oberärztin an der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Asklepios St. Georg in Hamburg. Es sei mitunter möglich, den Schnitt hinter dem Ohr oder in der Mundhöhle zu setzen. Dies erfordere aber besonders viel Erfahrung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Quälend juckende Haut und ratlose Ärzte - eine Familie hat die Krätze. Doch bis zur Diagnose und richtigen Therapie vergehen eineinhalb Jahre. Experten zufolge ist die Krankheit in Deutschland im Kommen. Doch an genauen Zahlen mangelt es.

14.05.2018

Für Neugeborene ist Muttermilch das Beste. Auf Kuhmilch reagieren einige Babys dagegen allergisch. Dies ist an Symptomen wie Durchfall oder Bauchweh zu erkennen. Bei Verdacht sollten Eltern schnell handeln und mit ihrem Kind einen Arzt aufsuchen.

14.05.2018

Mit seiner Entscheidung zur Liberalisierung der Fernbehandlung hat es sich der Deutsche Ärztetag nicht leicht gemacht. Auch danach sind noch nicht alle Zweifel ausgeräumt.

11.05.2018