Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles So gelingt der Nasenspray-Entzug
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
14:22 06.02.2018
Ein Nasenspray kann süchtig machen. Bei der Entwöhnung hilft es, das halbleere Fläschchen mit Salzwasser aufzufüllen. Quelle: Wolfram Kastl/dpa
Anzeige
Duisburg

Abschwellendes Nasenspray kann süchtig machen. Wird es länger als eine Woche angewendet, gewöhnt sich die Nasenschleimhaut eventuell daran und schwillt nicht mehr von alleine ab. Die Entwöhnung gelingt am besten schrittweise, erklärt Uso Walter, Vorsitzender des HNOnet NRW.

Zunächst kauft man ein antiallergisches Nasenspray und verwendet dieses morgens und abends. Das bisherige abschwellende Spray kommt bei Bedarf zum Einsatz. Ist es halb leer, wird es zur Hälfte mit Salzwasser gefüllt. Dazu einen Liter Wasser mit einem Esslöffel Kochsalz mischen.

Immer, wenn das Nasenspray halb leer ist, füllt man es wieder mit der Salzlösung auf. Ist das antiallergische Spray leer, lässt der Patient es einfach weg. Nach ungefähr drei Wochen ist der Entzug geschafft, erläutert Walter. Dann steckt nämlich in der Regel nur noch Salzlösung im Fläschchen.

Lässt sich das bisherige abschwellende Spray nicht auf- und zuschrauben, kauft man am besten eins, bei dem das funktioniert, und schüttet das bisherige Spray dort hinein.

Wer abschwellendes Nasenspray nur bei verstopfter Schnupfennase anwendet und das nicht länger als eine Woche, muss sich übrigens keine Sorgen machen. So schnell wird man von dem Präparat in der Regel nicht abhängig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Krankschreibung befreit von der Arbeit. Doch wie bekommt man sie, wenn eigentlich keine gesundheitlichen Probleme zu beklagen sind. Ein Hausarzt verrät es.

05.02.2018

Krebs gehört zu den furchtbarsten Diagnosen überhaupt. Dabei unterscheiden sich die Überlebenschancen je nach Krebsart stark. Insgesamt können Betroffene aber mehr auf Genesung hoffen als früher.

02.02.2018

In Deutschland erkranken jährlich rund 500 000 Menschen neu an Krebs. Experten schätzen, dass etwa die Hälfte aller Krebsfälle durch gesünderen Lebensstil vermeidbar wäre. Der alljährliche Weltkrebstag soll Menschen dafür sensibilisieren.

02.02.2018
Anzeige