Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Symptome und Therapien: Wie Erwachsene mit ADHS leben
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
15:39 09.10.2015
ADHS-Betroffene können im Job Probleme bekommen, weil etwa Projekte nicht fertig werden. Quelle: Monique Wüstenhagen
Anzeige
Tübingen

Bei rund fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland hat laut einer

Studie des Robert Koch-Instituts schon einmal ein Arzt oder Psychologe die Diagnose ADHS gestellt. Von Erwachsenen mit ADHS dagegen spricht kaum jemand.

ADHS ist keine Diagnose wie Husten oder Windpocken. Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung wird gern mit dem Etikett "Modekrankheit" versehen, auch wenn wissenschaftlich an ihrer Existenz keine Zweifel mehr bestehen. "Es gab früher nicht weniger Betroffene – die öffentliche Aufmerksamkeit für ADHS hat sich aber heute im Vergleich zu früher geändert", sagt Michael Schönenberg, in der

ADHS-Forschung tätiger Psychologe an der Universität Tübingen.

"Die Bedeutung und die Auswirkungen von ADHS bei Erwachsenen werden vollkommen unterschätzt", sagt Astrid Neuy-Bartmann, Fachärztin für Psychosomatik und Psychotherapie in München. Sie ist auf die Behandlung von ADHS bei Erwachsenen spezialisiert. Denn die Aufmerksamkeitsstörung verschwindet mit den Jahren nicht. Rund 60 Prozent derjenigen, die in jungen Jahren von ADHS betroffen waren, haben auch als Erwachsene noch Symptome. "Die Hälfte von ihnen sind in ihrer Lebensgestaltung erheblich beeinträchtigt", sagt die Ärztin.

"Ein Erwachsener mit ADHS kann nach außen hin sehr ruhig wirken, trotzdem aber eine große innere Unruhe verspüren", erläutert Christian Mette, Leiter der Forschergruppe ADHS bei Erwachsenen am LVR Klinikum Essen, das eine

Spezialsprechstunde eingerichtet hat. Viele der Ratsuchenden dort forschen nach einer Ursache für die Probleme, mit denen sie im Job oder in der Partnerschaft kämpfen. Beziehungen scheitern an Gefühlsausbrüchen, am Arbeitsplatz gibt es Ärger, weil Projekte nicht fertig werden. ADHS-Patienten haben ein höheres Risiko für Suchterkrankungen, manche verschulden sich.

Ob wirklich ADHS dafür verantwortlich ist, erfordert intensive Untersuchungen. "Wichtig ist eine sorgfältige Abgrenzung zu anderen psychischen Erkrankungen", sagt Mette. Entscheidende Hinweise liefert die Biografie: "ADHS tritt nicht plötzlich im Erwachsenenalter auf, sondern zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Leben."

Die Ursachen für ADHS sind noch nicht vollständig erforscht. "Man weiß, dass es zu Abweichungen bei der Informationsverarbeitung im Frontalhirn kommt, das zuständig ist für die Verhaltensregulierung, für Entscheidungen und die Auswertung von Erfahrungen", erläutert Neuy-Bartmann. "Der ADHS-Betroffene ist nicht in der Lage, die Fülle der Informationen sinnvoll zu sortieren und zu nutzen." Wie stark sich das im Alltag auswirkt, hängt auch davon ab, wie strukturiert das Leben abläuft. Stress, emotionale Belastungen oder schwierige Familienverhältnisse können ADHS-Symptome verstärken.

Umgekehrt gilt aber auch: "Nicht jede ADHS muss behandelt werden", sagt Neuy-Bartmann. Entscheidendes Kriterium ist, ob die Aufmerksamkeitsstörung das Leben beeinträchtigt: "In der richtigen beruflichen Nische sind viele Menschen mit ADHS häufig sehr kreativ, weil sie ständig neue Ideen entwickeln."

Strategien gegen die innere Unruhe, gegen die Ablenkbarkeit zu entwickeln, ist deshalb wichtiger Bestandteil der Therapie, die in der öffentlichen Wahrnehmung oft auf die Einnahme von Psychopharmaka reduziert wird. "Manche Betroffene brauchen neben einer Psychotherapie Medikamente, manche nicht, das hängt immer auch von der Lebenssituation und vom Leidensdruck ab", sagt Mette.

Literatur:

Astrid Neuy-Bartmann: ADHS - Erfolgreiche Strategien für Erwachsene und Kinder, Klett-Cotta Verlag 2014, ISBN-13: 978-3608980486, 19,95 Euro

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerade zum Jahreszeitenwechsel häufen sich Erkältungen mit Schnupfen. Ist es in solchen Fällen ratsam, weniger oft ins Taschentuch zu schnäuzen? Ärzte haben eine klare Meinung - das Sekret soll raus aus der Nase. Man sollte dabei jedoch vorsichtig sein.

09.10.2015

Schmerzen im Ellenbogen können vielfältige Ursachen haben. Deshalb sollte man sie zunächst vom Arzt abklären lassen. Passende Übungen können dann helfen, die Beschwerden zu lindern.

09.10.2015

Bei einem Kollaps ist Wiederbelebung oft die einzige Rettung. Jeder sollte daher wissen, was in einem solchen Notfall zu tun ist. Die Deutsche Herzstiftung möchte mit einer Aktionswoche auf fehlende Kenntnisse in der Bevölkerung aufmerksam machen.

09.10.2015
Anzeige