Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Tabletten für Kinder notfalls in Wasser auflösen
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
05:07 04.01.2017
Kinder haben häufig Angst vor Tabletten. Mit verschiedenen Tricks kann dem Nachwuchs die Furcht genommen werden. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Köln

Manche Kinder wehren sich mit Händen und Füßen gegen die Einnahme von Tabletten. Lassen sie sich gar nicht überzeugen, ein wichtiges Medikament zu schlucken, können die Eltern manchmal auf einen Saft ausweichen, sagt Prof. Hans-Jürgen Nentwich.

Prof. Nentwich arbeitet als Kinderarzt und ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von

www.kinderaerzte-im-netz.de. Eltern sollten Probleme bei der Tabletteneinnahme offen bei ihrem Kinderarzt ansprechen, rät Nentwich. Dann kann der Mediziner überlegen, ob es Alternativen gibt.

Bei Kleinkindern greifen Kinderärzte eher zu Säften, weil diese schneller wirken und sich genauer dosieren lassen als Tabletten. Allerdings hängt die Frage "Saft oder Tablette" nicht nur von Alter und Reife des Kindes ab. Der behandelnde Arzt überprüft Nentwich zufolge auch, in welcher Darreichungsform das Medikament zum Beispiel weniger Alkohol oder Zucker enthält.

Manche Wirkstoffe gibt es jedoch nur in Tablettenform auf dem Markt. Wenn sich ein Kind dann weigert, die Tablette zu nehmen, können Eltern sie notfalls in lauwarmem Wasser auflösen. "Keinesfalls darf man Medikamente in Säfte rühren oder auf einem Löffel Joghurt servieren", warnt Nentwich. Jede Tablette hat einen bestimmten pH-Wert, der dadurch verändert wird. Kapseln dürfen niemals geöffnet werden.

Grundsätzlich rät der Kinderarzt, psychologische Tricks anzuwenden, um ein Kind von der Einnahme der Medizin - sei es eine Tablette oder Saft - zu überzeugen. "Kindern im Vorschulalter sollten die Eltern ruhig erklären, was geschieht, wenn sie das Medikament nicht nehmen - oder, dass es ihnen besser geht, wenn sie es tun", sagt er. Bei kleineren Kindern können Eltern zum Beispiel so tun, als nähme die Puppe oder der Teddybär ebenfalls die Tablette. "Das nimmt dem Kind manchmal die Angst nach dem Motto: Wenn der Teddy das schafft, schaffe ich es auch."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lesen mit den Fingern: Die vor fast 200 Jahren erfundene Punktschrift von Louis Braille macht das möglich. Und ist für viele blinde Menschen bis heute ein unverzichtbarer Schlüssel zum Wissen der Welt.

04.01.2017

Ist die Luft draußen kalt und in den Räumen beheizt, zieht man sich schnell mal einen Husten zu. Bis er abklingt, können Betroffene versuchen, die Symptome zumindest ein wenig zu lindern.

02.01.2017

In der Silvesternacht wird vielerorts jede Menge Feuerwerk über den Häusern zu sehen sein. Meist wirkt sich dies jedoch schlecht auf die Luftqualität aus. Menschen mit Atemwegserkrankungen gehen dann besser nicht vor die Tür.

30.12.2016
Anzeige