Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles WHO: Seelisch Kranke werden immer noch ausgegrenzt
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
18:23 09.10.2015
Depressionen - Obwohl fast jeder Dritte im Verlauf seines Lebens an psychischen Störungen leidet, werden Erkrankte oft ausgegrenzt. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige

Berlin (dpa) - Zum Welttag der seelischen Gesundheit hat die

Weltgesundheitsorganisation (WHO) dazu aufgefordert, psychisch Kranke würdevoll zu behandeln. In vielen Ländern würden Menschen mit einer seelischen Erkrankung ausgegrenzt und stigmatisiert, oft sogar misshandelt.

Der Welttag der seelischen Gesundheit wurde erstmals 1992 von der World Federation for Mental Health (WFMH) ausgerufen. Die Organisation wurde 1948 gegründet. Sie fördert Aufklärungskampagnen zur Vorbeugung seelischer Erkrankungen und Störungen, zudem tritt sie für eine angemessene Behandlung und Betreuung ein.

In ihrem

Report (pdf, engl.) zum diesjährigen Welttag fordert die WFMH, Betroffene sollten rechtlich, sozial und medizinisch als eigenständige Personen angesehen werden, so wie jeder körperlich Kranke auch. Nach Angaben des

Bundesgesundheitsministeriums leidet fast jeder dritte Mensch im Laufe seines Lebens an einer psychischen Krankheit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sommer ist passé: Einzug hält graues Schmuddelwetter. Und mit ihm: schnupfende Nasen und kratzige Hälse. Aber: Wer einige Tipps beherzigt, entgeht vielleicht der Erkältung.

09.10.2015

Erst ist er blau, dann wird er grün, schließlich gelb - und irgendwann ist er auch wieder weg. Ein blauer Fleck als Folge von Schlägen, Stürzen oder Sportverletzungen heilt oft aus, ohne dass ein Arzt um Rat gefragt werden muss. Es gibt aber auch andere Fälle.

09.10.2015

Irgendwie sind die Verkehrsschilder nicht mehr so deutlich zu erkennen. Das Lesen der Zeitung fiel auch schon mal leichter. Ab dem 40. Lebensjahr nimmt die Sehleistung in der Regel etwas ab. Deshalb sind regelmäßige Augenkontrollen wichtig.

09.10.2015
Anzeige