Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Was bei trockenen Augen hilft
Mehr Gesundheit Aktuelles Was bei trockenen Augen hilft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
13:30 06.11.2018
Berlin

Trockene Augen brennen, jucken oder tun weh. Betroffene können aber selbst einiges tun, um die Beschwerden zu lindern.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände rät in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 15. Oktober 2018), Zugluft zu meiden. Im Auto sollte das Gebläse nicht direkt auf die Augen gerichtet sein. Regelmäßiges Stoßlüften sorgt in geschlossenen Räumen für frische und ausreichend feuchte Luft. Wer am Bildschirm arbeitet, sollte den Augen Pausen gönnen und zwischendurch ganz bewusst blinzeln.

Auch ausreichend zu trinken ist wichtig, betonen die Apotheker: Eineinhalb Liter Wasser, Tee oder Saftschorlen sollten es mindestens sein. Und schließlich schaffen auch Tränenersatzmittel etwa in Form von Augentropfen Abhilfe. Generell gilt: Jucken, brennen oder schmerzen die Augen über einen längeren Zeitraum oder werden die Beschwerden stärker, sollte sich das immer ein Augenarzt ansehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit langem beklagen Experten, dass die einstigen Wunderwaffen gegen Infektionen stumpf werden: Viele Bakterien entwickeln Resistenzen gegen Antibiotika. Nun zeigt eine Studie, wie groß die Bedrohung durch die widerstandsfähigen Bakterien in Europa ist.

06.11.2018

In den Wintermonaten wird wieder viel gewitzelt, über eine von den Betroffenen allerdings als schwerwiegend empfundene Erkrankung: die Männergrippe. Eine Buchautorin erklärt im Interview, was Frauen und Männer tun können, wenn ER sich angesteckt hat.

06.11.2018

Eigene Praxen sind teuer und aufwendig, daher arbeiten viele Zahnärzte lieber angestellt - etwa in Versorgungszentren. Dort steigen vermehrt auch Finanzinvestoren ein. Ärztevertreter warnen nun vor einem Ausverkauf zulasten der Patienten.

05.11.2018