Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Wassereinlagerungen: Hilft weniger trinken wirklich?
Mehr Gesundheit Aktuelles Wassereinlagerungen: Hilft weniger trinken wirklich?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
05:00 13.07.2016
Schwangere kämpfen oft mit Wassereinlagerungen in den Beinen - weniger zu trinken ist jedoch keinesfalls eine Lösung. Quelle: Maurizio Gambarini
Berlin

Viele Frauen bekommen während der Schwangerschaft Wassereinlagerungen in den Beinen. Das sieht nicht nur unschön aus, es ist auch unangenehm. Manche Frauen trinken dann weniger und nehmen weniger Salz zu sich, weil das gegen die Wassereinlagerungen helfen soll.

Aber stimmt das eigentlich? Auf keinen Fall, sagt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte: "Das hilft beides überhaupt nicht."

Die Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft entstehen ganz unabhängig vom Trinken und von der Salzaufnahme, wie der Gynäkologe betont. Günstig sei es, möglichst nicht über längere Zeit zu stehen, viel zu gehen und sich viel zu bewegen. Außerdem sollten Betroffene im Sitzen die Beine hochlegen und sie wenn möglich häufiger am Tag kalt abduschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht hinter jedem Bauchweh steckt eine Unverträglichkeit oder Allergie. Besonders Milchprodukte stehen aber oft im Verdacht. Ob man wirklich eine Laktoseintoleranz oder Kuhmilcheiweißallergie hat, sollte ein Arzt abklären. Dann kann man seine Ernährung anpassen.

13.09.2016

Eigentlich laufen wir alle falsch - durch jahrelanges Gehen in festem Schuhwerk verkümmern Muskeln, der Fuß wird zu wenig beansprucht. Wer regelmäßig barfuß läuft, stärkt nicht nur Muskeln und Gewebe, sondern trainiert auch die Widerstandsfähigkeit der Füße.

13.07.2016

Viele Ärzte bieten Leistungen an, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden. Patienten sollten jedoch nicht sofort zustimmen, sondern gezielt nachfragen und dann entscheiden.

12.07.2016