Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Weg mit der Beule: OP-Methoden bei Leistenbruch
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
11:24 13.09.2016
Dr. Ralph Lorenz ist Leiter des Hernienzentrums Berlin-Spandau sowie erster Vorsitzender des Landesverbands Berlin im Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC). Quelle: Jan Pauls
Anzeige
Hamburg

Eine Beule in der Leiste, zwischen Bauch und Oberschenkel: Das kann auf einen Riss der Bauchwand hindeuten - mit der Folge, dass sich mitunter Eingeweide von innen nach außen stülpen.

Mediziner sprechen in einem solchen Fall von einer Leistenhernie - oder umgangssprachlich: Leistenbruch. Harmlos ist das nur, wenn der Bruch rechtzeitig erkannt wird.

"Ein unbehandelter Leistenbruch kann im Laufe der Zeit an Größe zunehmen", sagt Ralph Lorenz, niedergelassener Chirurg und Leiter des Hernienzentrums Berlin-Spandau. Mögliche Folgen sind etwa ein Darmverschluss oder eine Bauchfellentzündung.

"Das ist äußerst schmerzhaft und zudem lebensbedrohlich", sagt Lorenz. Das ist ein Notfall, und der Leistenbruch muss unverzüglich operiert werden. Damit es zu einem solchen Krankheitsverlauf nicht kommt, sollte bei der Diagnose möglichst bald operiert werden. "Nur in Ausnahmefällen kann bei jüngeren Patienten mit kleineren Leistenbrüchen zunächst abgewartet werden", erklärt Lorenz.

27 Prozent der Männer und 3 Prozent der Frauen in Deutschland haben im Laufe ihres Lebens einen Leistenbruch. Diese Zahlen nennt der Chirurg Wolfgang Reinpold. Er ist in Hamburg Chefarzt der Chirurgischen Abteilung und des Hernienzentrums Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand sowie Erster Vorsitzender der Deutschen Herniengesellschaft. Risikofaktoren sind neben körperlich anstrengenden Tätigkeiten beispielsweise Übergewicht, eine Schwangerschaft, eine Prostatavergrößerung sowie Asthma und Bronchitis. "Häufig ist eine genetisch bedingte Bindegewebsschwäche Ursache eines Leistenbruchs", sagt Reinpold.

Nicht immer macht sich ein Leistenbruch durch eine Ausbeulung in der Leistengegend bemerkbar. Ein weiterer Hinweis sind Schmerzen in der Leistengegend. Diese können aber auch auf eine beginnende Vorwölbung der Leistenkanalhinterwand hinweisen - eine sogenannten Sportlerleiste. Allerdings kann sich hieraus ein Leistenbruch entwickeln. Betroffene sollten in jedem Fall zum Arzt gehen.

Um zu einer sicheren Diagnose zu kommen, wird die Leiste des Patienten unter anderem per Ultraschall untersucht. "Das Ergebnis dieser Untersuchung sowie das Ausmaß der Beschwerden sind maßgeblich dafür, wie dringlich eine mögliche Operation ist", erläutert Lorenz. Eine Vielzahl von operativen Möglichkeiten steht heutzutage zur Auswahl. Es gibt zum einen Verfahren, mit denen der Bruchsack zurückgeschoben sowie die Bruchstelle mit Nähten verschlossen und verstärkt wird. Zum anderen kann zusätzlich über der Bruchstelle ein Kunststoffnetz eingesetzt werden. Dies geschieht entweder im Rahmen einer offenen Operation oder der Eingriff erfolgt im Rahmen einer Bauchspiegelung mit drei winzigen Schnitten am Nabel und Mittelbauch.

Wer das Risiko eines Leistenbruchs minimieren will, sollte seine schrägen Bauchmuskeln trainieren und sie so stärken. Dazu rät der Physiotherapeut Michael Preibsch. Er ist Vizevorsitzender des Deutschen Verbands für Physiotherapie (ZVK). Wichtig ist nach seinen Angaben auch, beim Heben von schweren Gegenständen die richtige Haltung einzunehmen. So sollte der Rücken aufrecht und nicht gebückt sein sowie bei schweren Belastungen ausgeatmet und nicht gepresst werden. Dafür geht man in die Hocke und richtet beim Heben den gesamten Körper auf. Vermeiden lässt sich aber ein Leistenbruch nicht immer. "Wenn die Bauchdecke einfach zu schwach ist, kann man einen Riss nicht ausschließen", betont Preibsch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hals tut weh, das Schlucken fällt schwer - dahinter kann sich eine Mandelentzündung verbergen. Verschleppen sollte man die auf keinen Fall. Mit einer medikamentösen Therapie heilt sie aber in aller Regel folgenlos aus.

13.09.2016

Einige Menschen verzichten vollständig auf eine Abendmahlzeit - in der Hoffnung, ein paar Pfunde zu verlieren. Aber bringt es tatsächlich etwas, nach 18.00 Uhr nichts mehr zu essen?

03.08.2016

Besonders in Schwimmbädern und Gemeinschaftsduschen droht die Gefahr von Fußpilz. Wenn man erstmal infiziert ist, sollte man nicht auf Hausmittel vertrauen. Vielmehr gilt es, auf Produkte aus der Apotheke zu setzen.

03.08.2016
Anzeige