Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Wie Männer die Midlife Crisis für sich nutzen können
Mehr Gesundheit Aktuelles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
15:39 09.10.2015
Sich einen neuen wilden Flitzer zulegen – so sieht das Klischee eines Mannes in der Midlife Crisis aus. Aber weder muss sie sich immer so auswirken noch trifft sie jeden. Quelle: Westend61/Sebastian Knoth
Anzeige
Mannheim

Sich einen neuen Flitzer zulegen, jungen Frauen hinterhergucken und im Fitnessstudio eine Schippe drauflegen, um den gestählten Körper in ein jugendliches Outfit zu zwängen - so sieht das Klischee eines Mannes in der Midlife Crisis aus.

Nun gebärdet sich nicht jeder Mann, der in einer Midlife Crisis steckt, auf diese Weise. "Eine Midlife Crisis ist kein obligatorisches Schicksal und trifft nicht jeden", erklärt Riad Romanos vom Männergesundheitszentrum in Berlin. Wissenschaftlich ist die Midlife Crisis nicht nachgewiesen, darauf weist der psychologische Psychotherapeut Rolf Merkle in Mannheim hin.

Diese Krise tritt meist zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr auf. Prof. Peter Walschburger von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Berlin, nennt es eher einen Umbruch. "Die menschliche Entwicklung ist eine Abfolge von Entwicklungsphasen, in denen es um Umbrüche geht", erklärt er. In der Mitte des Lebens sinkt die Zufriedenheit bei Menschen, wie Studien zeigen.

"Man hat bestimmte berufliche, familiäre und finanzielle Ziele erreicht, und es scheint, als könne es nicht besser werden", so Merkle. Nun kann der Eindruck aufkommen, dass es von jetzt an bergab geht. Tatsächlich gibt es laut Romanos ein Klimakterium virile, eine Art männlicher Wechseljahre. "Dessen Ursache ist eindeutig organisch, der Testosteron-Spiegel fällt ab", sagt der Mediziner. Folgen können Schwächegefühl, Reizbarkeit, innere Unruhe, Potenzstörungen oder Schweißausbrüche sein. Das sollte ein Arzt abklären.

Nicht mehr 20 zu sein, das hat für die meisten Menschen etwas Entspannendes: Man muss sich nicht mehr ständig beweisen und wird gelassener. "Du bist nicht mehr 20" ist eine Feststellung, die aber auch ernüchtern kann - manches hat man nicht erreicht, was man sich vorgenommen hatte. "Und es dämmert einem, dass man es vielleicht auch nicht mehr erreichen wird", sagt Walschburger.

Mit 20 ist das Ende des Lebens - hoffentlich - noch weit weg, mit 50 nicht mehr ganz. Dies wird bewusst. Denn: "Die Eltern werden pflegebedürftig oder sterben", so Merkle. Die Beziehung läuft, das Prickeln aber ist weg. Im Job mag der Erfolg da sein - aber was soll noch kommen? Oder der Erfolg ist nicht da - kann man noch etwas erreichen? Hat man das Leben genug ausgekostet?

Walschburger empfiehlt, eine Liste aufzustellen mit dem, was einem gut tut, was man erreicht hat - und was man verändern möchte und kann. "Immer mal wieder Bilanz zu ziehen und sich zu fragen, wo man steht und wo man hinwill, hilft, sich über seine Bedürfnisse und Lebensziele klar zu werden", erklärt Merkle.

Um etwas zu verändern, muss nicht die große Revolution ausbrechen. "Man kann schauen, ob man am Arbeitsplatz neue Aufgaben finden oder ob man sich spezialisieren kann", schlägt Merkle vor. Wer immer schon ein bestimmtes Hobby im Blick hatte, legt damit los.

"Entscheidend ist, dass man sich nicht in der Misere einrichtet und ängstlich verharrt, sondern überlegt, was man anpacken kann", sagt Walschburger. Die Gefahr ist, wie Merkle ergänzt, dass man alles, was man bisher erreicht hat, infrage stellt und radikale Veränderungen vornimmt, die einem hinterher leidtun. Die Midlife Crisis gibt einem Mann Merkle zufolge die Chance, zu erkennen, was im Leben wichtig und was unwichtig ist, und neue Prioritäten zu setzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die einen wünschen sich vielleicht mehr Haare auf dem Kopf. Andere würden gern bei dem Bartwuchs etwas nachhelfen. Einige hoffen, das Haarwachstum mit Schneiden oder Rasieren anzuregen. Was ist dran an dieser Idee?

19.08.2015

"Beiß' die Zähne zusammen!" - Schmerz lässt sich mit ein bisschen Willenskraft schon aushalten, suggeriert diese Aufforderung. Doch Tapferkeit ist bei Schmerzen die falsche Strategie.

09.10.2015

Das Hemd spannt, die Hose zwickt: Wenn beim Einkaufsbummel die Kleidung immer enger wird, liegt das nicht unbedingt an deren Passform. Dann sollten Männer etwas unternehmen, denn Übergewicht entsteht meist schleichend.

18.08.2015
Anzeige