Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Wie funktioniert das Wunderwerk Blase?
Mehr Gesundheit Aktuelles Wie funktioniert das Wunderwerk Blase?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
11:32 28.11.2018
Kinder brauchen Jahre, bis sie das System des Wasserlassens richtig beherrschen. Quelle: Franziska Gabbert
Berlin

Vor allem wenn kein stilles Örtchen in der Nähe ist, ist Harndrang lästig. Andererseits handelt es sich um eine Höchstleistung des Körpers - ein geschicktes Team-Play von Organen und Gehirn.

Was das ist?

Harndrang ist eigentlich ein Schmerzreiz, erklärt Prof. Thorsten Schlomm, Direktor der Klinik für Urologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin. Ihn richtig zu verarbeiten und dann auch noch die richtigen Knöpfe in der Blase zu drücken - das ist eine höchst komplizierte Sache. Nicht umsonst brauchen Kinder Jahre, bis sie das System beherrschen.

Bei Babys läuft das produzierte Pipi einfach durch. Sobald etwas in der Blase ankommt, schütten Rezeptoren am Boden des Organs Botenstoffe aus, die der Blase sagen: "Bitte die Flüssigkeit rauspressen." Und los geht's.

Später dann lernen Kinder Nervenbahnen zu nutzen, die die Botenstoffe über das Rückenmark zum Gehirn weiterleiten. Dort kommt ein Schmerzreiz an. Und jetzt wird es richtig kompliziert: Die Blase muss sich zusammenziehen, um den Urin herauszudrücken, gleichzeitig muss der Mensch die Muskulatur im Beckenboden aber loslassen, damit die Flüssigkeit raus kann. Eine Meisterleistung.

Was also tun?

Sich freuen, dass das funktioniert. Zum Arzt gehen sollte, wer tagsüber deutlich häufiger als sechs Mal zur Toilette muss oder nachts mehr als ein bis zwei Mal aufsteht. "Dafür kann es verschiedene Ursachen geben", sagt Schlomm: von einer vergrößerten Prostata bis zu Diabetes oder einem Harnwegsinfekt. Ein Urologe sucht nach der Ursache. Die gute Nachricht ist: "Früh genug erkannt, lassen sich die meisten Probleme recht einfach beheben."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter einer Depression leiden nicht nur die Betroffenen selbst, sondern oft auch Partner und Familien. Viele empfinden das veränderte Verhalten der Erkrankten als Zurückweisung. Das kann zu Trennungen führen, wie eine Umfrage zeigt.

27.11.2018

Herzschrittmacher, künstliche Hüftgelenke oder Brustimplantate: Nach den Recherchen eines weltweiten Mediennetzwerks sind die Kontrollen bei Medizinprodukten zu lax. Das führe zu Problemen, Leidtragende seien die Patienten.

27.11.2018

Auch wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, stärken sich Herzinfarkt-Patienten am besten täglich mit einem Spaziergang. Auch kommt es für sie jetzt auf die richtige Ernährung und Medikamenteneinnahme an.

26.11.2018