Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Fit & Gesund Leipzig Dr. Petra Schneider ist Medizinerin und Kümmerin in Schrebnitz
Mehr Gesundheit Fit & Gesund Leipzig Dr. Petra Schneider ist Medizinerin und Kümmerin in Schrebnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
09:04 16.03.2018
Dr. Petra Schneider ist Medizinerin und Kümmerin im 460-Seelen-Dorf Schrebitz.  Quelle: Foto: Sven Bartsch
Schrebnitz

Kürzlich war Petra Schneider wieder in besonderer Mission unterwegs – nicht als Allgemeinärztin des Örtchens Schrebitz bei Döbeln, sondern als Kümmerin für das Kinderprinzenpaar des Schrebitzer Carnevalsclubs (SCC), bei dem sie im Elferrat sitzt. Der Kinderfasching stand auf dem Programm und das junge Drittklässler-Paar Ameli Schöne und Bruno Zimmermann war leicht nervös vor dem Auftritt im Vereinshaus. Da trifft es sich gut, dass die 56-Jährige im Hauptberuf Landärztin und damit zugleich Seelentrösterin ist. „Bei den Patienten geht es nicht immer nur um etwas Medizinisches, sondern auch mal um die verstorbene Katze, eine Trennung oder Arbeitslosigkeit. Da hört man zu. Das ist nicht so anonym wie in der Stadt. Reden ist wichtig, nicht immer nur ein Rezept ausstellen“, sagt sie.

60 bis 70 Patienten besucht sie jeweils zwei Mal pro Quartal. 200 bis 300 Kilometer im Monat ist sie allein dafür im Auto unterwegs. Viele kennt sie schon, seit sie in Schrebitz angefangen hat. „Ich würde die Zahl der Hausbesuche eher gern einmal abspecken. Andere Kollegen haben nur 20 Patienten im Hausbesuch. Aber das geht bei mir nicht. Die Leute sind mit mir älter geworden, waren damals 60 und sind heute 85. Wenn ich einen Patienten so lange betreut habe und er kommt in ein Heim in meiner Nähe, dann betreue ich ihn auch weiter“, sagt sie verantwortungsbewusst.

Dass die gebürtige Rudolstädterin überhaupt in Schrebitz gelandet ist, war den Wirren um die Wiedervereinigung zu verdanken. Nach ihrem Studium in Leipzig und Berlin geht sie 1987 zur Facharztausbildung nach Strausberg bei Frankfurt/Oder. Mittendrin wird 1989 ihre Tochter geboren. Nach der Zeit zu Hause lebt sie in einem Land ohne Polikliniken, muss sich neu orientieren und findet durch eine Annonce im Ärzteblatt nach Schrebitz.

Inzwischen ist sie mit dem Dorf warm geworden. Seit 2000 hat sie die Praxis im eigenen Haus, auch wenn das nicht nur Vorteile hat. „Das Internet ist so eine Sache. Die Versicherungen schicken Anträge, aber wir können sie nicht empfangen“, sagt Petra Schneider. Auch der Wechsel der Leitstellen von Grimma nach Chemnitz sei nach wie vor ein Problem. „Die Wartezeiten sind enorm. Dazu kommt unsere besondere Lage: Wir haben eine Mügelner Vorwahl, aber liegen im Landkreis Mittelsachsen. Wenn ich die 112 rufe, komme ich in Leipzig raus. Dann müssen sie mich erstmal nach Chemnitz stellen. Neulich hatten wir einen Fall, wo das sieben Minuten gedauert hat. Wenn da einer einen Herzinfarkt hat, kommt der Arzt nicht in zwölf Minuten“, berichtet sie.

Die gute Stimmung lässt sie sich trotz allem nicht vermiesen. Gerade zuletzt fand sie bei den Sitzungen des SCC einen guten Ausgleich. „Es ist schön, einfach mal ein bisschen zu blödeln“, sagt sie und lacht wieder herzlich.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Fit & Gesund Leipzig Smartphone als medizinischer Assistent - Steady-Projekt für Menschen mit Depressionen

Moderne Smartphones machen nicht nur die Kommunikation einfacher, sondern geben auch nützliche Tipps für Gesundheit und Wohlbefinden. Grundlage dafür sind freilich ganz persönliche Daten, die täglich erfasst und ausgewertet werden müssen. Nur dann sind Hinweise für ein gesundes Leben möglich.

16.03.2018

„Lauf geht’s!“ – runter von der Couch und rein in die Laufschuhe. Als medizinischer Partner unterstützt das MediClin Waldkrankenhaus Bad Düben das Projekt. Wir sprachen mit Dr. Enzo Hamann, der Sportmediziner und Orthopäde begleitet die LVZ-Aktion.

11.04.2018

Das Sprechzimmer in der Praxis von Katja Heineke ist mehr als nur gut gefüllt. „Es ist Grippezeit“, sagt die Ärztin mit einem Schulterzucken. 2002 ist sie als Chirurgin aus der großen Stadt gekommen und seitdem in Dahlen tätig.

15.03.2018