Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Smile Eyes Schonend gegen den Grauen Star mit präziser Technologie
Mehr Gesundheit Smile Eyes Schonend gegen den Grauen Star mit präziser Technologie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 13.04.2018
Dr. Ilya Kotomin, Augenarzt am Smile Eyes Augen- und Laserzentrum Leipzig und Experte für die Behandlung des Grauen Stars. Quelle: PF

Der graue Star ist keine Erkrankung im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr die Folge der natürlichen Alterung der menschlichen Linse. Diese trübt nach und nach ein, sodass die ansonsten glasklare Linse weißgrau aussieht. Die Eintrübung führt über die Zeit zu einer verminderten Lichtdurchlässigkeit. Die Patienten sehen dadurch im Alltag schlechter, beispielsweise beim Autofahren und Lesen. Selbst eine neue Brille kann diesen Zustand nicht verbessern. „Eine Operation kann sinnvoll sein, wenn sich die Patienten infolge der reduzierten Sehleistung zunehmend eingeschränkt fühlen“, erläutert Dr. med Ilya Kotomin, Spezialist beim Augenlaserzentrum Leipzig.

Zunächst wird das Auge genau untersucht und vermessen, um ein optimales OP-Ergebnis zu erzielen. In Abhängigkeit von den dabei erhobenen Befunden wählt der Augenarzt gemeinsam mit dem Patienten eine passende künstliche Linse aus, welche die getrübte Linse ersetzen soll. Heutzutage sind hierbei ganz individuelle Lösungen möglich, beispielsweise Linsen, die auch komplexere Sehfehler korrigieren können und häufig sogar eine Brille überflüssig machen.

Die Operation erfolgt ambulant unter lokaler Anästhesie, häufig auch mit einer leichten Sedierung (Dämmerschlaf). Der Eingriff dauert 10 bis 20 Minuten. Müssen beide Augen behandelt werden, wird das zweite Auge nach wenigen Tagen oder deutlich später operiert. Die Kataraktoperation ist sowohl manuell als auch mit dem Femtosekundenlaser möglich. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist der Laser präziser, sicherer und schonender als die menschliche Hand. Der Laser kann sogar eine Hornhautverkrümmung mit höchster Genauigkeit korrigieren.

„Bei der Laser-Star-OP erzeugt der Laser einen etwa zwei Millimeter feinen Schnitt am Rande der Hornhaut zur Linse und zerkleinert auch die trübe, natürliche Linse des Auges“,so der Augenlaser-Spezialist. „Anschließend entfernt der Augenchirurg die Linse aus dem Kapselsack, dem Halteapparat der menschlichen Linse.“ Der Kapselsack dient auch der neuen Kunstlinse als Aufhängung.

Dank der Femtosekundenlaser-Technologie können heute einzelne Schritte der klassischen Grauen Star-Operation automatisiert erfolgen. Die Eröffnung der menschlichen Linsenkapsel, die Zerteilung und Auflockerung des trüben Linsenkerns sowie der Schnitt am Rande der Hornhaut werden durch den Laser innerhalb weniger Sekunden durchgeführt. Abgesehen von der weitaus größeren Präzision des Lasers im Vergleich zur menschlichen Hand wird die Operation dadurch schonender und sicherer. Das bestätigen aktuelle wissenschaftliche Publikationen.

„Die Star-Operationen zählen zu den häufigsten Operationen weltweit, so Dr. Kotomin. „Komplikationen wie Infektionen im Auge treten sehr selten auf und können fast immer gut behandelt werden“. Allerdings kann manchmal die Brechkraft der implantierten Kunstlinse nicht einhundertprozentig stimmen. Deshalb müssen die Patienten im Vorfeld des Eingriffs darüber aufgeklärt werden, dass auch eine moderne Kunstlinse nicht die Fähigkeiten einer jugendlichen, menschlichen Linse hat.

Infos zu Smile Eyes

Weitere Informationen zu den Behandlungsoptionen im Smile Eyes Augen- und Laserzentrum Leipzig finden Sie hier.

Ein Leben frei von Brille oder Kontaktlinsen – diesen Wunsch hegen viele Menschen, die eine Sehbeeinträchtigung haben. Dass dieser Wunsch wahr werden kann, zeigen die Smile Eyes Augenexperten in Leipzig. Erfahren Sie hier mehr zu den schonenden Methoden.

13.04.2018

Mit ungefähr 45 Jahren beginnt ein Prozess, den nicht jeder gleich bemerkt: Die körpereigenen Linsen verlieren an Flexibilität und die Fähigkeit, Objekte in der Nähe scharf sehen zu können. Kleingedrucktes wird schwieriger zu lesen, der Nahpunkt, bis zu dem das Auge noch scharf sehen kann, rückt weiter in die Ferne.

13.04.2018

Als sich Dr. Laszlo Kiraly im Jahr 2012 die Chance auf eine eigene Klinik bot, griff er sofort zu: Ein neues Ärztehaus sollte am Rand der Leipziger Innenstadt gebaut werden. Jede Etage würde nach den Wünschen des zukünftigen Mieters gestaltet – große Praxen, hell und modern. Seit 2012 leitet Kiraly das Augen- und Laserzentrum Leipzig.

13.04.2018
Anzeige