Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Smile Eyes Sozialministerin und Wirtschaftsbürgermeister eröffnen neues Makulazentrum
Mehr Gesundheit Smile Eyes Sozialministerin und Wirtschaftsbürgermeister eröffnen neues Makulazentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 11.04.2018
Und Schnitt: Klinikleiter Dr. Laszlo Kiraly, Dr. Frank Rohrwacher, Bürgermeister Uwe Albrecht, Staatsministerin Barbara Klepsch und Dr. Ilya Kotomin (von links) eröffnen das neue Makulazentrum nahe dem Bundesverwaltungsgericht. Quelle: Dirk Knofe

Auf die Minute genau erschien Barbara Klepsch (CDU) am Mittwoch, den 7. März 2018, zum Durchschneiden des roten Bandes im neuen Makulazentrum des Smile Eyes Augen- und Laserzentrum Leipzig: Langwierige Verhandlungen der sächsischen Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz im Krankenhausplanungsausschuss des Freistaates forderten den Bleifuß vom ministeriellen Chauffeur und gute Nerven bei Dr. Laszlo Kiraly und Dr. Ilya Kotomin, den beiden Betreibern der Augenklinik in der Lampestraße nahe dem Bundesverwaltungsgericht.

Der gemeinsame Schnitt durchs rote Band ging der Ministerin dann flott von der Hand, tatkräftige Unterstützung kam von Uwe Albrecht (CDU), Wirtschaftsbürgermeister der Stadt Leipzig, Dr. Frank Rohrwacher, Landesvorsitzender Sachsen des Bundesverbandes der Augenärzte, und den beiden Gastgebern Kiraly und Kotomin.

Der hohe Besuch im Zentrum war angebracht, denn es gibt nun in Leipzig eine hochmoderne Behandlungsmöglichkeit für Menschen mit Makuladegeneration. „Darunter ist eine Gruppe von Netzhauterkrankungen des menschlichen Auges zu verstehen, die unter anderem den Punkt des schärfsten Sehens betreffen“, erläuterte Chefarzt Kiraly. „Dessen Zellen erleiden bei den Betroffenen einen allmählichen Funktionsverlust, ohne rechtzeitige Behandlung resultiert daraus das rapide Nachlassen der zentralen Sehschärfe, eine schwere Sehbehinderung und sogar der komplette Verlust des Augenlichts.“ Rund ein Fünftel der 60- bis 74-Jährigen und rund 35 Prozent der 75- bis 84-Jährigen leiden in Deutschland unter dieser Erkrankung.

Um die Patienten rechtzeitig behandeln zu können, finden sich auf den rund 190 komplett ebenerdigen und barrierefreien Quadratmetern des Makulazentrums viele technologische Neuerungen. Aus ihnen ragt eine Deutschland-Premiere heraus: „Unsere neue digitale Funduskamera Zeiss Clarus 500 ermöglicht bislang nicht gekannte Ultraweitwinkel-Aufnahmen der Netzhaut“, erläuterte Kotomin. Die Hightech-Kamera wurde erstmalig in der Bundesrepublik ausgeliefert, die Smile Eyes-Klinik in Leipzig erlangt damit den Status eines Zeiss-Referenzzentrums.

Frank Schmiedel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige