Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wellness An die Belastungsgrenze: Pulskontrolle beim Training
Mehr Gesundheit Wellness
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
19:15 09.10.2015
Ein Hilfsmittel zum Messen des Herzschlags sind Pulsuhren wie diese von Polar. Mit einem solchen Gerät behalten Sportler ihre Belastungsgrenze im Blick. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Köln

Für Leistungssportler ist die Pulsuhr am Handgelenk ein ständiger Begleiter während des Trainings. Nur so können sie die richtige Intensität erreichen. Auch viele Hobbysportler kontrollieren mit einem Blick auf die Uhr ihren Herzschlag.

"Die Pulskontrolle kann hilfreich sein. Besonders Anfänger können durch Pulsuhren ihre Belastung steuern und ihre eigene Leistungsfähigkeit besser einschätzen. So können Über- oder Unterforderungen vermieden werden", sagt Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Aber auch anhand der Atmung kann die Belastung überprüft werden. Als Laufanfänger sollte man sich etwa an die Faustregel "Laufen ohne zu schnaufen" halten. "Jeder Läufer entwickelt schnell eine eigene Atemtechnik. Achten Sie dabei vor allem auf eine bewusste Atmung", rät Froböse. Zu Beginn sollte man versuchen einzuatmen, vier Schritte zu gehen, auszuatmen und wiederum vier Schritte zu gehen.

Wer seinen Belastungspuls berechnen möchte, kann das mit der sogenannten Karvonen-Formel tun: Ruhepuls plus (220 minus Dreiviertel des Lebensalters minus Ruhepuls) mal Fitnessfaktor. Der Fitnessfaktor ergibt sich aus dem Trainingszustand, unterteilt in untrainiert (0,5), mäßig trainiert (0,6), ausdauertrainiert (0,7) und Leistungssportler (0,75). Als Leistungssportler gilt derjenige, der mehr als vier Mal in der Woche trainiert. Nützlich kann die Pulsfrequenz sein, wenn etwa ein Intervalltraining absolviert wird.

Aber vorsichtig, die Pulsfrequenz ist unter den Sportarten unterschiedlich. "Beim Radfahren werden 60 bis 70 Prozent des Körpergewichtes vom Sattel getragen, wodurch es zu einer veränderten muskulären Arbeit kommt. Da der Körper weniger Halte- und Stützarbeit erbringen muss, müssen ca. 10 Schläge/Minute im Vergleich zum Joggen addiert werden", erklärt der Gesundheitsexperte. Am besten ist es also, beim Training in seinen Körper hinein zu hören und ein Gefühl für die Belastung zu entwickeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Meditieren ist kein ominöses Esoterikspielchen. Es hilft, mit Stress besser umzugehen und sich selbst bewusster wahrzunehmen. Dafür braucht es nicht viel: Man muss nur regelmäßig üben und am Anfang etwas Geduld haben.

09.10.2015

Wer abends zu tief ins Glas geschaut hat, ist am nächsten Tag meist kaum in der Lage, Sport zu treiben. Besonders effektiv ist ein Workout dann ohnehin nicht. Es gibt sogar einige Risiken.

09.10.2015

Ein Brett, ein Paddel, ein Fluss - und der Spaß ist sicher. Surf- und Kanustationen bieten neuerdings Bretter zum Stehpaddeln an. Die Angelegenheit ist weniger wacklig als vermutet.

09.10.2015
Anzeige