Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wellness Sport für Kinder und Erwachsene
Mehr Gesundheit Wellness
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
15:06 23.09.2016
Ob Inlineskates, Roller oder Fahrrad - wenn die Familie gemeinsam aktiv ist, sind einzelne Vorlieben oft kein Problem. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Köln

Regelmäßige Bewegung fördert die Gesundheit - das gilt für Kinder genauso wie für Erwachsene. Doch viele Eltern haben neben Job und Alltag kaum noch Zeit für die Familie. Dann noch Sport zu treiben, scheint oft unmöglich.

Eine Lösung kann es sein, wenn sich Erwachsene und Kinder gemeinsam fit halten. Aber welche Sportart eignet sich dafür? Und wie schafft man es, dass Kinder nicht überfordert und Erwachsene nicht unterfordert sind?

"Besonders für Kinder ist es wichtig, sich viel zu bewegen und dabei verschiedene Bewegungsformen auszuprobieren, da sportliche Betätigung ein Grundbaustein für eine gesunde körperliche und geistige Entwicklung ist", so Prof. Ingo Froböse, Leiter des Zentrums für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Eine tägliche Aktivität von 60-90 Minuten ist wünschenswert, dabei sollte mindestens mit mittlerer Intensität trainiert oder gespielt werden. Vor allem die koordinativen Fähigkeiten sind zu fördern. Auch Erwachsene brauchen zu ihrem meist bewegungsarmen Lebensstil einen Ausgleich von mindestens 2,5 Stunden Sport pro Woche, empfiehlt der Fitnessexperte.

Gemeinsame Aktivitäten stärken nicht nur Herz, Kreislaufsystem und Muskulatur, sondern schulen auch den Umgang miteinander. Man lernt die Bedürfnisse und Wünsche seiner Kinder besser kennen, und die Kinder profitieren wiederum von der gemeinsamen Zeit mit den Eltern. "Dieses vertiefte Gemeinschaftsgefühl kann sich dann auch auf weitere Lebensbereiche übertragen", erklärt Froböse.

Welche Sportart ausgeübt wird, ist nachrangig. Wichtig ist eine spielerische Herangehensweise, und der Spaß darf nicht zu kurz kommen. Eine gute Möglichkeit sind gemeinsame Radtouren oder Inlineskaten in ruhigen Gebieten. Aber auch Fangenspielen oder größere Sportspiele wie Fußball, Basketball oder Badminton sind geeignet. Entscheidend ist, dass alle Beteiligten Lust dazu haben.

Auch bei Fitnessübungen können Kinder miteingebaut werden, wie etwa als Zusatzgewicht bei Kniebeugen. Ein anderes Beispiel sind Hampelmänner, hier machen die Kinder am besten einfach mit. Damit die Kleinen motiviert bleiben, sollten sie selbst Übungen oder Laufvarianten vorschlagen dürfen. Einfach mal herumzutoben und Gänge von Tieren nachzuahmen, gilt übrigens auch als sportliche Aktivität.

"Kinder sollten mit dem Bewegungsvirus angesteckt werden. Je früher das gelingt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie langfristig aktiv bleiben", weiß Froböse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sport im Sommer kann schnell eine ziemlich stickige Angelegenheit werden. Nicht nur deshalb entdecken viele Menschen gerade Wald und Wiese wieder als Trainingsfeld - und auch als großen Spielplatz. Der Trend klingt simpel: Einfach mal raus gehen.

14.09.2016

Viele brauchen nach der Arbeit erst einmal eine kleine Auszeit. Doch einfach so abschalten und vom Berufsstress loslassen, können nur wenige. Ein paar Tröpfchen ausgewählter ätherischer Öle helfen dabei.

13.09.2016

Es ist eine bekannte Szene aus dem Fußballstadion: Ein erschöpfter Spieler fasst sich immer wieder an die Wade, ihm macht ein Muskelkrampf zu schaffen. Auch Freizeitsportler kann es treffen. Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich jedoch gegensteuern.

13.09.2016
Anzeige