Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wellness Sport und Alkohol – verträgt sich das?
Mehr Gesundheit Wellness
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
15:22 09.10.2015
Mit Restalkohol im Blut wird die morgendliche Joggingrunde schnell zur Qual. Kondition und Gleichgewichtssinn sind geschwächt. Außerdem kann es zu Muskelkrämpfen kommen. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Saarbrücken

Nach einer durchzechten Partynacht wacht man morgens auf und fühlt sich völlig verkatert und schlapp. Doch ist das ein Grund, auf sein Training zu verzichten?

"Grundsätzlich passen Sport und Alkohol nicht zueinander", sagt Sabine Kind von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie, "denn Alkohol beeinflusst die Reaktions- und Koordinationsfähigkeit. Man wird langsamer, der Gleichgewichtssinn ist gestört, völlig normale Bewegungsabläufe fallen einem schwer." Dies ist noch mehrere Stunden nach dem Alkoholkonsum spürbar.

Ebenso leiden der Muskelaufbau und der Fettabbau. "Damit die Muskeln wachsen können, benötigen sie Energie. Diese Energieversorgung wird durch Alkohol gehemmt, die Muskulatur am Wachstum gehindert", weiß Kind. Abgebaut wird der Alkohol von der Leber. Aufgaben wie die natürliche Fettverbrennung kann das Organ dann nicht mehr erfüllen. Zudem enthält Alkohol viele Kalorien, die dem Körper keine wichtigen Vitalstoffe liefern, ihn aber dick machen können.

Ein weiterer Nachteil: Verkatert Sport zu treiben, kann schnell zu einer Dehydrierung führen. "Der Körper verliert zusätzlich Mineralstoffe und das Risiko für Muskelkrämpfe wird erhöht", erklärt die Gesundheitsexpertin. Wer nachts feiern geht, bringt auch seinen Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander. Mit einem dadurch verursachten Konzentrationsmangel steigt das Risiko für Sportunfälle.

"Mit anderen Worten: Gewünschte Trainingseffekte sind nach einem Trinkrausch fast nicht zu erreichen", so das Fazit von Kind. Eine gute Nachricht gibt es dennoch. Dem im Rotwein enthaltenden Resveratrol wird etwa nachgesagt, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schützen. "Dem Genuss eines Gläschens Rotwein ab und zu steht also nichts im Wege. Hier liegt die Betonung jedoch auf "ab und zu"." Und sollten man trotzdem mal mit einem Kater aufwachen, ein lockerer Ausnüchterungslauf bei niedriger Herzfrequenz und an der frischen Luft kann auf keinen Fall schaden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Brett, ein Paddel, ein Fluss - und der Spaß ist sicher. Surf- und Kanustationen bieten neuerdings Bretter zum Stehpaddeln an. Die Angelegenheit ist weniger wacklig als vermutet.

09.10.2015

Wer beim Joggen stark schwitzt oder beim Fitnesstraining viel Energie verbraucht, greift gern mal zu Eiweiß-Pulver oder Vitamintabletten. Doch das ist gar nicht notwendig, so lang man sich vielseitig ernährt.

09.10.2015

Hatha, Vini oder Ashtanga: Yoga ist nicht gleich Yoga. Den richtigen Kurs für sich zu finden, ist nicht leicht. Aber das Suchen lohnt sich: Denn mit Yoga kann man entspannen, an seiner Beweglichkeit arbeiten oder Kraft gewinnen.

09.10.2015
Anzeige