Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lifestyle Körperpeeling mit Kaffeesatz macht die Haut rosig
Mehr Lifestyle Körperpeeling mit Kaffeesatz macht die Haut rosig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 02.05.2018
Aus Kaffeesatz, einem Spritzer Zitronensaft und einem Löffel Speisesalz lässt sich ein wohltuendes Peeling herstellen. Die Haut erscheint gesund und rosig. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
Neuwied

Der Kaffeesatz vom Morgenkaffee muss nicht in den Müll, sondern kann noch für ein Körperpeeling verwendet werden. Das schreibt die Zeitschrift "Lebensmittel Praxis" (Ausgabe 7/2018).

Wer seiner Haut etwas Gutes tun will, vermischt sechs Teelöffel Kaffeesatz oder auch frisches Kaffeepulver aus der Packung mit einem Spritzer Zitronensaft und einem Teelöffel Speiseöl in Bio-Qualität. Für noch mehr Peeling-Effekt kann außerdem Zucker hinzugefügt werden.

Unter der Dusche wird die Mischung in kreisenden Bewegungen auf die Haut gerieben und nach kurzem Einwirken lauwarm abgespült. Das Koffein kurbelt laut der Zeitschrift die Durchblutung an und lässt die Haut rosiger und etwas straffer wirken. Das Öl macht sie zart und geschmeidig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manche Mittelchen wirken wahre Wunder: Über Nacht verringern sie kleine Fältchen und verleihen der Haut ein jüngeres Aussehen. Dafür sind oft sogenannte Peptide verantwortlich. Doch wie wirken die Zusatzstoffe?

30.04.2018

In der wärmeren Jahreszeit haben viele Menschen Lust ein wenig aufzufallen. Das trifft sich gut: Denn der Metallic-Look ist diesen Sommer wieder absolut angesagt. Richtig kombiniert, ist er auch tagsüber gut tragbar.

30.04.2018

Wer schon vor Sommerstart leicht gebräunt sein will, greift auf Cremes mit Selbstbräuner zurück. Allerdings lassen sich die Produkte aus dem letzten Jahr meist nicht mehr verwenden. Das Portal Haut.de erklärt, woran das liegt.

27.04.2018