Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lifestyle Loses Puder sollte geringfügig heller als Grundierung sein
Mehr Lifestyle Loses Puder sollte geringfügig heller als Grundierung sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 06.07.2018
Die Foundation wird meist mit einem Puder fixiert. Verwendet man ein loses Puder, sollte es in einem Ton gewählt werden, der geringfügig heller ist als die Grundierung. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Darmstadt

Loses Puder fixiert beim Schminken die Grundierung des Gesichts und gibt ihr einen längeren Halt. Außerdem vermeidet es, dass die Haut glänzt.

Allerdings sollte das lose Puder weder auffallen noch eine Farbwirkung haben. Daher sollte es in der Regel in einem Ton gewählt werden, der geringfügig heller ist als die Grundierung, erläutert das Portal

Haut.de.

Das Puder sollte von oben nach unten mit einem Pinsel auf der Haut verteilt werden, insbesondere auf der zu Glanz neigenden sogenannten T-Zone aus Stirn, Nase und Kinn. Hier sollte man den Glanz erst mit einem Kosmetiktuch abtupfen und dann mehrfach darüber pudern. Auch der Übergang zum Hals sollte bedacht werden.

Das Portal Haut.de kooperiert mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hugo Boss hat man viele Jahre nicht mehr auf der Berliner Modewoche gesehen. Umso überraschender jetzt die Rückkehr - mit jeder Menge Promis in der ersten Reihe und einer Showeinlage von Wiz Khalifa.

06.07.2018

Ein Kuss ist nur ein Kuss? Weit gefehlt. Für Forscher sind leidenschaftliche Küsse bedeutsamer als Sex. Und die Kulturgeschichte des Knutschens ist reich an Überraschungen.

06.07.2018

Küssen und Lippenstift tragen ist kein Widerspruch. Wie man sich den perfekten Kussmund schminkt und wie der Lipstick besonders lange hält, verraten Experten.

06.07.2018
Anzeige