Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles 4 Foto-Tipps: Bewegungen im Bild einfangen
Mehr Multimedia Aktuelles 4 Foto-Tipps: Bewegungen im Bild einfangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 26.03.2018
Das Grün steht still, das Wasser rauscht: Wer die Kamera auf ein Stativ stellt und rund acht Sekunden lang belichtet, kann diesen Wasserfall in Uganda viel lebendiger ablichten als mit einem schnellen Schnappschuss. Quelle: Philipp Laage
Anzeige
Frankfurt/Main

Mit dem kreativen Einsatz der Belichtungszeit lassen sich auch Bewegungen in einem Bild darstellen. Das erklärt Constanze Clauß vom Photoindustrie-Verband.

Hilft die lange Öffnung des Verschlusses bei Dunkelheit, mehr Licht einzufangen, kann sie bei dynamischen Motiven Bewegungen im Bild sichtbar machen. Vier Beispiele für den Einsatz von langen Belichtungszeiten:

- WASSER IM STETIGEN FLUSS: Wasserfälle und Flüsse sind ein gutes Naturmotiv, um sich an verschiedenen Belichtungslängen auszuprobieren. Die Aufnahme wird abwechslungsreicher, wenn ein ruhendes Objekt einen Fixpunkt setzt, empfiehlt Constanze Clauß. Zum Beispiel ein großer Stein im Vorder- oder Hintergrund.

Bei Küstenaufnahmen glättet eine lange Verschlusszeit kleinere Wellen und erzeugt den Eindruck einer ruhigeren See. Bei Tageslicht werden Langzeitbelichtungen jedoch schnell überbelichtet. Hier hilft ein Graufilter, der vor das Objektiv geschraubt wird.

- SCHEINWERFERLICHT IM STRAßENVERKEHR: Gerade in der Stadt bietet der Straßenverkehr bei Nacht ein gutes Fotomotiv. Vor allem wenn die Straße eine kleine Kurve macht, kommt die Bewegung der Scheinwerfer besonders zur Geltung, erklärt Clauß.

- LICHTMALEREI: Eine Dritte Spielart ist die Lichtmalerei. Dabei erzeugt man zu zweit oder mehreren die Bewegung im Dunkeln selbst, führt die Fotoexpertin aus. Mit Wunderkerzen oder Neonstäben können Fortgeschrittene ganze Choreographien aus Licht nachzeichnen.

- AUSRÜSTUNG: Damit die Fotos nicht verwackeln, sollte die Kamera auf einem Stativ stehen oder zumindest auf einer festen Oberfläche aufliegen. Ein Fern- oder Zeitauslöser verhindert weitere Erschütterungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heutzutage kann jeder zum Spion werden. Denn Smartphone-Nutzer können mit Apps überwacht werden, die sich jeder im Internet herunterladen kann. Ob man ausspioniert wird, ist nicht leicht zu erkennen. Es gibt aber einige Warnsignale.

26.03.2018

Welche Daten sammelt Facebook von seinen Nutzern - und an wen gibt es diese weiter? Darüber weiß kaum ein User so richtig Bescheid. Der aktuelle Datenskandal ist ein guter Anlass, sich damit gründlich auseinanderzusetzen - und zu handeln.

22.03.2018

Wer eine teuere Spiegelreflex-Kamera kauft, sollte mal etwas Neues ausprobieren. Diejenigen können versuchsweise den halbautomatischen Modus der Kamera benutzen. Bei den meisten Modellen kann dieser auch von Foto-Amateuren gut verwendet werden.

22.03.2018
Anzeige