Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Alexa-Wecker im Test: So schlägt sich der Amazon Echo Spot
Mehr Multimedia Aktuelles Alexa-Wecker im Test: So schlägt sich der Amazon Echo Spot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 08.02.2018
Achtung Kamera: Wer einen Echo Spot auf seinen Nachttisch stellt, bringt Mikrofone und eine vernetzte Kamera direkt ans Bett. In den Einstellungen lässt sich die Kamera deaktiveren - was allerdings auch die Videotelefonie lahmlegt. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Vernetzte Lautsprecher sind die aktuellen Verkaufsknüller der Elektronikbranche. Vorreiter dabei ist Amazon. Gut drei Jahre nach der Einführung des ersten Echo hat der Handelsriese nun sein zweites Gerät mit Kamera und Bildschirm auf den Markt gebracht, den Echo Spot.

Rein optisch könnte der Echo Spot auch als Designwecker aus den siebziger Jahren durchgehen. Ein fast kugelförmiges Gehäuse, auf der Vorderseite ist ein 2,5 Zoll durchmessender Bildschirm eingebaut. Wie die anderen Geräte der Echo-Familie hört der Spot auf die Schlüsselworte "Alexa", "Echo" oder "Amazon", um dann Sprachbefehle in die Cloud zu übertragen. Alexa kann Witze erzählen, ein Taxi bestellen, Wissensfragen beantworten oder Nachrichten vorlesen.

Kunden von Amazon Music können auf den Echo-Lautsprechern jedes Spiel der Fußball-Bundesliga als Live-Reportage anhören. Weitere Funktionen gibt es über Apps, die bei Amazon "Skills" heißen. Mit diesen kann man beispielsweise den Echo zu einer kleinen Schaltzentrale eines Smart Homes ausbauen und mit Alexa das vernetzte Garagentor öffnen oder das Licht in der Abstellkammer ausschalten.

Der runde Echo Spot ist mit 130 Euro im Mittelfeld von Amazons Echo-Sortiment angesiedelt. Standardmäßig zeigt das Gerät die Uhrzeit oder das Wetter an. Ähnlich wie bei einer Smartwatch kann man 17 verschiedene Zifferblätter aussuchen. Leider ist das eigentliche Display mit einem fingerdicken Rand umgeben, so dass der nutzbare Bereich des Bildschirms unnötig eingeschränkt wird. Gesteuert wird der Spot per Fingerwisch und hauptsächlich per Sprachbefehl. Das funktionierte im Test problemlos.

Das Display passt seine Helligkeit automatisch an das Umgebungslicht an. Außerdem verfügt der Echo Show über einen Nachtmodus, bei dem der Bildschirm stark gedimmt wird. Allerdings kann der Nachtmodus nur über eine starre Zeitsteuerung (z.B. täglich von 22 - 07 Uhr) aktiviert werden, nicht spontan per Sprachbefehl. Da sollte Amazon noch nachbessern.

Der Bildschirm mit einer eine Auflösung von 480 x 480 Pixel eignet sich gut für Videokonferenzen mit anderen Echo-Spots, dem Echo Show oder Smartphones mit Alexa-App. Das Gegenüber erscheint halbwegs scharf auf dem runden Display und ist über den eingebauten Lautsprecher gut zu verstehen. Die Videoqualität könnte allerdings besser sein, hätte Amazon nicht bei der Qualität der Webcams gespart. Beim Echo Spot erreicht die Kamera nur eine VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel). Der große Bruder Echo Show wurde immerhin mit einer Webcam mit 5 Megapixeln Auflösung ausgestattet.

Neben normalen Videoanrufen gibt es eine sogenannte Drop-in-Funktion. Sie verbindet - das Einverständnis alles Beteiligten vorausgesetzt - direkt mit einer Gegenstelle. Mit dieser Funktion kann man den Echo Spot auch in ein Babyfone verwandeln. Leider werden nur Amazon-Chats unterstützt und keine Dienste wie Skype.

Für das Abspielen von Filmen eignet sich der Echo Spot wegen des kreisrunden Displays nur bedingt. Im Zoom-Modus werden die Bilder links und rechts brutal abgeschnitten, im Normalmodus ist oben und unten ein breiter schwarzer Rand, das eigentliche Bild ist dann so klein, dass man kaum etwas erkennt.

Die Qualität des Lautsprechers reicht für die Sprachantworten von Alexa und die Wecksignale völlig aus. Will man jedoch mit dem Echo Spot umfangreicher Musik abspielen, sollte man das Gerät besser mit einem größeren Lautsprecher oder Audiosystem verbinden.

Soweit, so gut: Unklar blieb in dem Test aber der Hauptzweck des Echo Spot. Zum einen positioniert ihn Amazon als modernen Radiowecker für das Schlafzimmer. Dafür sind aber wichtige Funktionen wie die Aktivierung des Nachtmodus viel zu umständlich geraten. Zum anderen werden sich nicht nur Datenschutz-Aktivisten fragen, ob ein Gerät mit eingebauter Videokamera im Schlafzimmer wirklich eine so gute Idee ist. Auf einem Schreibtisch machte der Spot schon eine bessere Figur, insbesondere wenn man häufig und unkompliziert mit festen Ansprechpartner Videochats führen möchte. In Zukunft dürfte der Echo Spot aber nützlicher werden. Nämlich dann, wenn noch mehr Apps von Amazon selbst und Drittherstellern an das kreisrunde Display angepasst werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Alles unter Kontrolle?!" Unter diesem Motto will der Safer Internet Day dafür sensibilisieren, sorgfältig mit den eigenen Daten online umzugehen. Denn im Netz können Dinge schnell aus dem Ruder laufen.

06.02.2018

Wer seinen Router austauscht, sollte das alte Gerät nicht sorglos weitergeben oder entsorgen. Denn dort sind Zugangsdaten für Internet und Telefonnetz enthalten. Und diese sollten nicht in fremde Hände gelangen.

06.02.2018

Wer seine Daten auf dem Rechner nicht auf einem externen Datenträger sichert, geht ein hohes Risiko ein. Denn gibt der Computer seinen Geist auf, sind oft alle Bild- und Textdateien verloren. Trotzdem sind viele Nutzer nachlässig.

06.02.2018
Anzeige