Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Bei Anrufer-Erkennungs-Apps auf Datenschutz achten
Mehr Multimedia Aktuelles Bei Anrufer-Erkennungs-Apps auf Datenschutz achten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 06.07.2018
Werbeanrufe sind lästig. Dennoch sollten Smartphone-Nutzer bei Warn-Apps vorsichtig sein. Viele schützen nicht ausreichend vor Datenmissbrauch. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Berlin

Zahlreiche Android-Apps bieten an, Handynutzer vor ungewollten Werbeanrufen oder Telefonumfragen zu warnen. Die Programme greifen dazu auf Datenbanken zurück und können deshalb auch Anrufer mit Namen anzeigen, die nicht im persönlichen Telefonbuch des Smartphones gespeichert sind.

Das Portal

"mobilsicher.de" rät von vielen dieser Apps aber ab, da sie häufig Telefonbücher auf die Anbieterserver laden - und da es um Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen von Dritten geht, seien solche Ansätze nicht datenschutzkonform, urteilt das Portal.

Aus Sicht von "mobilsicher.de" gibt es aber auch Dienste, die eher zu empfehlen sind. Bei einer Überprüfung einzelner Apps habe "Soll ich annehmen" für Android-Smartphones aus Datenschutzsicht gut abgeschnitten. Dort melden Nutzer selber verdächtige Nummern, und das allgemeine Telefonbuch wird nicht angefasst. Auch Angebote wie "Truecaller" oder "Drupe" halten sich den Angaben zufolge mittlerweile weitgehend an die Datenschutzgrundverordnung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem modernen Router und einer App lässt sich das Smartphone in ein Festnetztelefon verwandeln. Selbst alte Geräte ohne Sim-Karte lassen sich auf diese Art umfunktionieren.

06.07.2018

Eine kleine Minderheit verbreitet Hass und Hetze im Netz zunehmend professionell und erfolgreich. Gezielt werden Themen und Kampagnen gepusht.

05.07.2018

Bei dem Online-Dienstleister Typeform gab es ein Datenleck. Teilnehmer an Online-Umfragen und Nutzer von Kontaktformularen auf Firmenwebseiten können davon betroffen sein.

05.07.2018
Anzeige