Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Bei mobiler Fotobearbeitung einzelne Aspekte korrigieren
Mehr Multimedia Aktuelles Bei mobiler Fotobearbeitung einzelne Aspekte korrigieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 19.03.2018
Besser einzelne Fotopartien bearbeiten, als auf die Einheitskorrektur zurückzugreifen. Quelle: Fernando Gutierrez-Juarez
Anzeige
Berlin

Jeder Schappschuss ein Treffer? Gerade bei Fotos mit dem Smartphone gilt das wohl eher nicht. Deshalb lohnt es sich, Handybilder gleich auf dem Mobilgerät nachzubearbeiten, berichtet das Fachmagazin "Colorfoto" (4/18).

Dabei sollten Nutzer aber nicht mit einer Einheitskorrektur über das jeweilige Foto hinwegbügeln. Einzelne Motivpartien sehen dann zwar besser aus, andere wirken aber noch schlechter als zuvor.

Darum sollten Anwender nur gezielt einzelne Aspekte des Fotos ändern: bestimmte Farbtöne, Helligkeitswerte oder Bildzonen. So bietet es sich beispielsweise an, den Vordergrund aufzuhellen, während zugleich der überbelichtete Himmel abgedunkelt wird.

Die Experten empfehlen zur mobilen Bildbearbeitung Gratis-Apps wie Snapseed, Google Fotos (beide jeweils für Android und iOS) oder Apple Fotos (nur iOS).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weniger Speicherplatz und weniger Datenhunger verspricht Facebook Nutzern seiner verschlankten Lite-App. Sie soll auch auf älteren und günstigeren Android-Smartphones laufen.

16.03.2018

Über private Kleinanzeigen im Internet lassen sich tausende technische Geräte erwerben. Davon raten Computer-Experten ab. Sie verraten, warum der Kauf eines gebrauchten Rechner beim Händler besser ist.

16.03.2018

Der Passwort-Code des iPhone kann mit Hilfe eines kleinen Tools entsperrt werden. Das Gerät trägt den Namen GrayKey und soll eine von Apple noch nicht entdeckte Software-Schwachstelle nutzen.

16.03.2018
Anzeige