Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Bei vermeintlichen Schnäppchen Modellnummer prüfen
Mehr Multimedia Aktuelles Bei vermeintlichen Schnäppchen Modellnummer prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 08.05.2018
Wer beim Kauf eines Notebooks die Preise vergleichen möchte, muss auf die Details achten. Oft bieten Händler gleiche Geräte mit unterschiedlicher Hardware an. Quelle: Armin Weigel
München

Viele Sonderangebote in Katalogen und im Online-Handel sind durchaus einen Blick wert. Immer wieder schnüren die Händler tatsächlich ganz gute Kombinationen aus Geräten und Tarifen oder legen bei Computern nützliche Software-Dreingaben drauf.

Um die wirklichen von den vermeintlichen Schnäppchen zu unterscheiden, ist aber eine genaue Überprüfung nötig, berichtet die Zeitschrift "PC go" (Ausgabe 6/2018). Gerade bei Notebooks und PC kommt es häufig auf die Details an. Schon kleinste Unterschiede bei der Modellnummer können für komplett unterschiedliche Hardware im Gerät stehen.

Und hier liegt die Gefahr: Häufig, so die Experten, handelt es sich bei Notebook-Schnäppchen um spezielle Geräte, die in dieser Konfiguration nur bei diesem Händler zu bekommen sind. Ein objektiver Preisvergleich wird so schwierig. Finden sich in Preisvergleichsportalen keine gleichen Geräte bei anderen Händlern, lohnt hier eher der Blick auf die eingebaute Hardware. Häufig finden sich ähnliche Geräte auch von anderen Anbietern.

Vorsicht gilt auch beim Abschluss von Mobilfunkverträgen mit Smartphone. Statt einmal viel Geld für ein Telefon zu bezahlen, werden bei solchen Angeboten recht hohe monatliche Raten fällig, etwa 10 Euro monatlich für den Tarif und 20 Euro im Monat für das Smartphone. Bei Vertragsabschluss zahlt man nur einen recht geringen Betrag, manchmal nur einen Euro. Das kann sich lohnen, muss es aber nicht.

Für einen Überblick addiert man hier die monatlichen Raten für das Telefon über die Vertragslaufzeit zusammen. Dieser Betrag dient dann als Vergleichswert für die Preissuche bei anderen Händlern. Nicht selten ist es billiger, das Gerät einzeln zu kaufen und dann einen Tarif ohne Smartphone abzuschließen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem bereits die Telekom ein unbegrenztes Datenvolumen für Mobilfunkkunden eingeführt hat, folgt nun der Konkurrent Vodafone. Der neue Tarif Red XL enthält außerdem eine Allnet-Flatrate und den Mobilfunkstandard LTE.

08.05.2018

Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.

08.05.2018

Android, künstliche Intelligenz, Konkurrenz für WhatsApp und Co - auch wenn über die Pläne für die Entwicklerkonferenz Google I/O bisher nicht viel durchsickerte, zeichnen sich die wichtigsten Themen klar ab.

07.05.2018