Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Mehr Multimedia Aktuelles Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 23.07.2018
Jemand ruft an und gibt sich als Microsoft-Techniker aus? Vorsicht, Betrüger versuchen mit einem üblen Trick Microsoft-Nutzer abzuzocken. Quelle: Nicolas Armer
Anzeige
Berlin

Anrufe falscher Microsoft-Techniker, die vor einer angeblichen Virusinfektion des Rechners warnen, reißen nicht ab. Nun lassen sich die Betrüger zudem aber auch von Nutzern anrufen, die beim Surfen eine gefälschte Microsoft-Sicherheitswarnung mit Rückrufnummer im Browser angezeigt bekommen haben.

Diese blockiere den Bildschirm und besage, dass der PC wegen Virenbefalls gesperrt worden sei, warnt der

Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv). Bei beiden Maschen versuchen die Betrüger, ihre Opfer zur Installation einer Fernwartungssoftware zu bewegen.

Ihnen werde vorgegaukelt, ihre gesamten persönlichen Daten seien in Gefahr. So schafften es die Betrüger oft, die Nutzer zur Zahlung mehrerer hundert Euro für angebliche Wartungsverträge zu bewegen.

Da die Kriminellen über die Fernwartungssoftware den Rechner in der Hand haben, greifen sie etwa auch die Kreditkartendaten ab, die das Opfer zum Zahlen des "Wartungsvertrags" nutzt. Der vzbv hält es zudem für wahrscheinlich, dass weitere persönliche Daten abgegriffen werden und auch Schadsoftware auf dem Rechner installiert wird.

Nutzer sollten also solchen Meldungen im Browser keinen Glauben schenken, die angezeigte Telefonnummer nicht anwählen und bei Anrufen vermeintlicher Microsoft Techniker gleich auflegen, rät der

vzbv.

Wer seinen Browser nicht mehr schließen kann, weil die gefälschte Meldung den ganzen Bildschirm einnimmt, sollte die Tastenkombination Strg+Alt+Entf drücken, den Task-Manager aufrufen, unter Prozesse den Eintrag mit dem Namen seines Browsers auswählen und dann auf "Prozess beenden" klicken. Notfalls kann man den Rechner auch immer einfach ausschalten.

Beim Notebook muss man dazu den Ein-Aus-Schalter so lange gedrückt halten, bis das Gerät ausgeht. Nach dem Wiedereinschalten lohnt es sich, etwa den

AdwCleaner über den Rechner laufen zu lassen. Das Tool findet unerwünschte Software - auch solche, die den Browser verändert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger im Internet, an Nutzerdaten zu kommen. Derzeit sollen 1&1-Kunden hinters Licht geführt werden. Wie sich Verbraucher schützen können.

23.07.2018

Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger weiterleiten.

20.07.2018

Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden "Heise online" zufolge bereits dazu aufgefordert.

20.07.2018
Anzeige