Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Dienstleister wollen bei Nachsendeauftrag abkassieren
Mehr Multimedia Aktuelles Dienstleister wollen bei Nachsendeauftrag abkassieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 13.04.2018
Einen Nachsendeauftrag sollten Verbraucher nur über die Internetseiten der Deutschen Post stellen. Auf anderen Wegen drohen Mehrkosten. Quelle: Martin Schutt
Düsseldorf

Wer nach einem Umzug einen Nachsendauftrag für die Post einrichtet, sollte das nur über eine Webseite der Post tun. Denn im Netz stoßen Nutzer bei der Suche nach "Deutsche Post Nachsendeauftrag" auch auf unseriöse Anbieter, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Diese leiten den Nachsendeauftrag nur an die Deutsche Post weiter, kassieren dafür aber eine deutlich höhere Gebühr als die Post. Die echte Post erreicht man im Netz unter

www.nachsendeauftrag.de, https://shop.deutschepost.de/nachsendeservice oder

www.umziehen.de. Die Kosten liegen bei 19,99 Euro für 6 Monate, 26,90 Euro für 12 Monate oder 34,90 Euro für 24 Monate. Wer einen Nachsendeauftrag stellt, sollte allerdings genau die Geschäftsbedingungen lesen und gegebenenfalls einigen Klauseln widersprechen, da auch Adressdaten an Dritte weitergegeben werden können. Dazu zählen etwa andere Postdienstleister.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zahllose Apps wollen unter Umständen auf das Adressbuch des Smartphones zurückgreifen. Doch Achtung! Bei iOS-Nutzern kann das sogenannte Phishing-Angriffe ermöglichen.

12.04.2018

Spektakuläre Blicke auf weit entfernte Galaxien und Nebel sind meist nur professionellen Astronomen möglich. Aber auch im Internet kann man nun Aufnahmen aus den Fernen des Weltalls sehen.

12.04.2018
Aktuelles Blick über den Tellerrand - Online-Communitys abseits von Facebook

Früher waren Online-Foren der erste Platz zum digitalen Austausch mit Gleichgesinnten. Heute machen ihnen Facebook und Co. die Nutzer streitig. Doch ausgedient haben die Foren noch lange nicht.

12.04.2018