Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Ermittler finden gestohlene Zugangsdaten
Mehr Multimedia Aktuelles Ermittler finden gestohlene Zugangsdaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 07.07.2017
Nach einem aktuellen Datenklau rät das BKA, einen Selbsttest für den eigenen E-Mail-Account zu machen. Quelle: Andrea Warnecke/dpa
Anzeige
Hannover

Erneut haben Ermittler unzählige gestohlene Zugangsdaten zu Online-Diensten entdeckt. Die mehr als 500 Millionen Datensätze enthalten nach Angaben des

Bundeskriminalamts E-Mail-Adressen und Passwörter und stammen aus verschiedenen Hacker-Angriffen auf diverse Online-Dienste.

Die Ermittler raten deswegen zum Selbsttest mit dem

Identity-Leak-Checker des Hasso-Plattner-Instituts (HPI). Die Datenbank des HPI erlaubt den Abgleich der eigenen Daten mit bekannten Datenlecks. Nach Eingabe ihrer E-Mail-Adresse erhalten Nutzer Auskunft darüber, ob die eigenen Daten gestohlen wurden. In diesem Fall rät das BKA zum sofortigen Ändern aller betroffenen Passwörter. Außerdem sollten Nutzer überlegen, wo sie die betroffenen Zugangsdaten eventuell noch nutzen und sie dort auch ändern. Generell gilt: Für unterschiedliche Dienste immer auch unterschiedliche Passwörter nutzen.

Genaue Angaben zur Herkunft der gefundenen Datensätze konnte das BKA zunächst nicht machen. Quellen könnten etwa Datenbanken von Online-Diensten sein, möglicherweise aber auch Adressbücher von gehackten Privat-Computern. Nach Angaben des HPI sind in dem Datensatz rund 50 Millionen Zugangsdaten mit deutscher .de-Domain gelistet. Bis zum Freitagmittag verzeichnete der Identity Leak Checker rund 40 000 Anfragen.

Immer wieder kommt es vor, dass Hacker große Sammlungen gestohlener Zugangsdaten anlegen und Interessenten zum Kauf anbieten. Mögliche Motive der Käufer sind etwa Identitätsdiebstahl, Betrug oder der Versand von Spam.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Straße bricht ein Passant zusammen. Ein Herzinfarkt? Was tun? Kann in so einer Situation vielleicht eine Erste-Hilfe-App Lebensretter unterstützten?

07.07.2017

Wer sich nicht selbst im Netz durch viele Tarife klicken will, nutzt den Service im Mobilfunkladen. Wie sich die großen Anbieter dort bei Beratung und Auftreten unterscheiden, haben jetzt Experten getestet.

07.07.2017

Mit der neuesten Ausführung des Surface Pro tritt Microsoft gegen Apples und Samsungs High-End-Tablets, aber auch gegen vollwertige Notebooks an. Ein schwieriger Spagat, der aber erstaunlich gut gelingt. Wenn da nicht ein paar kleine Details wären.

06.07.2017
Anzeige