Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Google stellt seine kostenpflichtigen Cloud-Speicher-Abos um
Mehr Multimedia Aktuelles Google stellt seine kostenpflichtigen Cloud-Speicher-Abos um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 05.11.2018
Der Online-Speicherdienst Google Drive wird zu Google One. Nicht nur der Name, auch Angebote und Preise ändern sich. Quelle: Armin Weigel
Berlin

Das Bezahlangebot von Googles Onlinespeicher Drive heißt künftig Google One und erhält eine neue Preisstruktur. Das hat der Internetkonzern in seinem

Produktblog mitgeteilt.

Diese Umstellung für deutsche Kunden soll in den kommenden Wochen folgen. Nutzer werden per E-Mail informiert. Geschäftskunden, die G Suite nutzen, sind von der Neuerung nicht betroffen. In den USA wurde

Google One bereits für Verbraucher ausgerollt.

Konkrete Angaben zu neuen Preisen und Speicherplatz-Optionen nennt Google in dem Blogeintrag nicht. Auf Anfrage heißt es aber, dass es künftig Zwei-Terabyte-Abos für monatlich 9,99 Euro geben soll. Bisher erhalten Kunden für den Preis ein Terabyte. 200 Gigabyte kosten nach Google-Angaben 2,99 Euro im Monat, für 100 Gigabyte werden weiterhin 1,99 Euro fällig. Neu an Google One: Es können bis zu fünf weitere Nutzer über die Familiengruppe genannte Funktion zum Abonnement hinzugefügt werden, die sich dann den Bezahlspeicher teilen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Praktisch und ohne Kabelsalat: Jaybird, Shure und JBL haben neue In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth-Übertragung auf den Markt gebracht. Ein Überblick über Eigenschaften wie Akkulaufzeiten, Reichweite und Kosten.

02.11.2018

Flickr begrenzt den kostenlosen Speicherplatz für seine Nutzer. Die Online-Speicherdienste von Google und Apple machen dem Unternehmen immer stärkere Konkurrenz. Flickr will deshalb künftig mehr professionelle Nutzer ansprechen.

02.11.2018

Durch das neue eSIM-Verfahren entfällt das Einlegen der kleinen Plastik-SIM-Karte ins Handy. Vodafone bietet das digitale Verfahren zunächst als freiwillige Option neben der klassischen Variante an.

02.11.2018