Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles In welches Netz rufe ich an? Abfrage bei Provider möglich
Mehr Multimedia Aktuelles In welches Netz rufe ich an? Abfrage bei Provider möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 05.11.2018
Wer vor dem Telefonat wissen möchte, in welches Netz der Anruf geht, kann dies per SMS oder Kurzwahl beim Provider abfragen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Göttingen

Manche Mobilfunkverträge bieten Telefonie-Flatrates in bestimmte Netze. Doch allein anhand der Netzvorwahl lässt sich nicht unbedingt zuverlässig erkennen, welches Netz der Gesprächspartner nutzt - und ob der Anruf kostenlos ist.

Der Grund ist, dass Verbraucher bei einem Wechsel des Anbieters ihre alte

Rufnummer inklusive der Vorwahl mitnehmen können. Wer vorher wissen möchte, welches Netz der andere nutzt, kann das aber herausfinden: Dies lässt sich beim eigenen Netzbetreiber per SMS oder Kurzwahl abfragen, erklärt das Telekommunikationsportal

"Teltarif.de".

Konkret bietet Vodafone die kostenfreie Kurzwahl 12313, hinter der man die fragliche Rufnummer eingibt. Das Netz wird dann angesagt. Bei Telekom gibt es diesen Service unter der Kurzwahl 4387. An die Nummer kann man auch eine gebührenpflichtige SMS mit der Nummer senden, von der man das Netz wissen will. Bei O2/Telefonica geht es via SMS mit dem Text NETZ und dann der Nummer an die Kurzwahl 4636.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Google Drive wird zu Google One: Das Unternehmen benennt seinen Cloud-Speicher-Dienst um und ändert Angebote und Preise. Neu ist auch eine Familienfunktion.

05.11.2018

Praktisch und ohne Kabelsalat: Jaybird, Shure und JBL haben neue In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth-Übertragung auf den Markt gebracht. Ein Überblick über Eigenschaften wie Akkulaufzeiten, Reichweite und Kosten.

02.11.2018

Flickr begrenzt den kostenlosen Speicherplatz für seine Nutzer. Die Online-Speicherdienste von Google und Apple machen dem Unternehmen immer stärkere Konkurrenz. Flickr will deshalb künftig mehr professionelle Nutzer ansprechen.

02.11.2018