Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Intel stellt Prozessoren der 9. Generation vor
Mehr Multimedia Aktuelles Intel stellt Prozessoren der 9. Generation vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 10.10.2018
Der i9-9900K soll laut Intel der «beste Gaming-Prozessor der Welt» sein. Quelle: Intel Corporation
New York

Intel hat seine neuen Prozessoren der 9. Generation angekündigt. Darunter ist auch der neue Core i9-9900K, den der Chiphersteller als "besten Spieleprozessor der Welt" anpreist.

Der Chip läuft mit acht Kernen bei einer Basisfrequenz von 3,6 Gigahertz (GHz), die auf bis zu 5,0 GHz beschleunigt werden kann. Das mache etwa im Spiel "Fortnite" eine Darstellung von 224 Frames pro Sekunde (FPS) möglich, hieß es.

Daneben wurden auch die kleinen Geschwister des i9 vorgestellt: der i5-9600K mit sechs Kernen und 3,7 GHz Basisgeschwindigkeit sowie der i7-9700K mit acht Kernen und 3,6 GHz. Alle Prozessoren geben maximal 95 Watt an Wärme ab. Der Heatspreader ist außerdem verlötet, was eine bessere Wärmeabfuhr möglich machen soll.

Die neuen Prozessoren sind noch auf Basis des 14-Nanometer-Verfahrens gefertigt. Das neue 10-Nanometer-Verfahren soll erst im kommenden Jahr in Chips Verwendung finden.

Die neuen Chips können ab sofort vorbestellt werden. Die Preise liegen in den USA bei 488 US-Dollar für den i9-9900K, 374 US-Dollar für den i7-9700K und 262 US-Dollar für den i5-9600K.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Fotofunktionen, Unterstützung für drahtloses Laden und ein sicherer Speicherort für Passwörter oder biometrische Daten: Google dreht bei seinen neuen Pixel-Smartphones nicht nur an bekannten Stellschrauben.

10.10.2018

Sie greifen auf Kontakte zu oder registrieren die Mobilfunknummer. Soziale Medien wie Facebook, Instagram und WhatsApp fordern immer noch einige Nutzerdaten ein. Verbraucherschützer sehen darin einen Verstoß gegen die DSGVO.

09.10.2018

Nach dem Datenmissbrauch-Skandal haben viele Nutzer entschieden, ihr Facebook-Konto zu löschen. Doch das Unternehmen erlaubt den Ausstieg nicht ohne Weiteres. Seit neuestem erfolgt die entgültige Löschung erst nach 30 Tagen.

09.10.2018