Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Manche Messenger-Apps bieten Sperre gegen fremden Zugriff
Mehr Multimedia Aktuelles Manche Messenger-Apps bieten Sperre gegen fremden Zugriff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 26.11.2018
Ist das Display erstmal entsperrt, lassen sich meist auch alle Nachrichten sofort lesen. Einige Messenger-Apps bieten daher zusätzliche Sperrfunktionen für Chats an. Quelle: Andrea Warnecke
Göttingen

Über Messenger-Apps teilen Nutzer mit anderen private und teils auch intime Dinge. Das soll keiner lesen können, wenn das Mobilgerät jemand anderem in die Hände fällt.

Manche Messenger bieten dafür einen Schutz, etwa Threema, Signal oder Wire. Sie lassen sich sperren, erläutert das Telekommunikationsportal

"Teltarif.de". Das geht zum Beispiel per Code. Bei Telegram könne der allgemeine Zugriff zwar nicht gesperrt werden, dafür jedoch einzelne Chats. WhatsApp bietet demnach keinen eigenen Passwortschutz an, um den Zugriff auf die App zu beschränken.

Generell und in diesem Fall besonders sollten Nutzer darauf achten, dass die Bildschirmsperre ihres Smartphones eingerichtet ist und sie rasch aktiv wird, wenn sie das Gerät aus der Hand legen. Genauer kann man das in den Sicherheitseinstellungen festlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer im Internet Betriebssysteme oder Office-Pakete kauft, wird nicht selten von dubiosen Anbietern mit bereits gebrauchten Passwörtern beliefert. Seriöse und unseriöse Anbieter lassen sich für den Laien teilweise kaum auseinanderhalten.

23.11.2018

Mit einer neuen Betrugsmasche wollen Kriminelle ihren Opfern am Telefon sensible Daten entlocken. Neuerdings versuchen es die Betrüger mit Sprachcomputern oder geben sich als Kundendienst aus.

23.11.2018

Die Nutzung von Online-Diensten ist für Viele inzwischen selbstverständlich. Doch die Frage, was nach ihrem Tod mit ihren dort hinterlassenen Profilen, Nutzerkonten und Guthaben passiert, stellen sich offensichtlich nur Wenige. Bestatter bieten inzwischen Hilfe an.

23.11.2018