Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Microsoft erweitert Tablet-Reihe mit "Surface Go"
Mehr Multimedia Aktuelles Microsoft erweitert Tablet-Reihe mit "Surface Go"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 10.07.2018
Wie schon das «Surface Pro» (im Bild) eignet sich auch das «Surface Go» als Notbook-Ersatz. Separat erhältlich ist ebenfalls der Stift als Eingabehilfe. Quelle: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Microsoft hat seine Tablet-Reihe Surface um ein weiteres Einstiegsmodell erweitert und fordert damit Apple mit dessen iPad heraus. Das "Surface Go" ist gut 520 Gramm schwer und hat ein 10-Zoll-Display.

Das neue Gerät lässt sich wie das "Surface Pro" über das Cover mit integrierter Tastatur auch als Notebook-Ersatz nutzen. Auch die Eingabe mit dem separat erhältlichen Stift ist möglich. Microsoft positioniert das Gerät als einen Allrounder, der sich sowohl für Schule und Beruf als auch für die Unterhaltung nutzen lasse.

Den Marktforschern von

IDC zufolge führte Apple mit seinen iPads den Markt für Tablets im vergangenen Jahr mit einem Anteil von 26,8 Prozent deutlich an, gefolgt von Samsung (15,2 Prozent) und Amazon mit seinen Kindle-Readern (10,2 Prozent). Das Geschäft mit Kombigeräten mit Tastatur schwächte sich demnach deutlich ab. Einen Grund dafür sahen die Marktforscher in dem verspäteten Marktstart von Microsofts letztem Surface-Pro-Modell.

Zunächst bringt

Microsoft das "Surface Go" mit WLAN-Verbindung auf den Markt, ein Modell mit Mobilfunkchip für LTE soll später im Jahr folgen. Der Prozessor Intel Pentium Gold kommt mit einem lüfterlosen Design aus. Rund neun Stunden soll der Akku durchhalten. Mit einem Einstiegspreis von 399 Dollar liegt das Gerät im unteren Bereich der gewöhnlichen Preisspannen. Vorbestellungen nimmt Microsoft ab sofort entgegen. In Deutschland soll das "Surface Go" ab dem 28. August verfügbar sein. Mit 64 Gigabyte Speicher kostet es 449 Euro, ist also deutlich teurer als in den USA (399 Dollar). Die Variante mit 128 Gigabyte schlägt mit 599 Euro zu Buche. Das Tastatur-Cover ist nicht in den Preisen inbegriffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sich eine Prepaid-Karte für das Handy zulegt, sollte bei der Kostenkalkulation auf den Abrechnungszeitraum des Anbieters achten. Häufig wird mittlerweile alle 28 Tage abgerechnet.

10.07.2018
Aktuelles Verbraucherschützer klären auf - UVP-Angaben bei Onlinehändlern zweifelhaft

Gerade beim Onlinekauf wollen viele Verbraucher ein Schnäppchen machen. Wer den vollen Preis zahlt, ist der Dumme. Um auf Rabatte aufmersam zu machen, nennen Händler oft die UVP des Herstellers. Aber wie verlässlich ist diese Angabe?

10.07.2018

Als Apple das erste iPhone 2007 vorstellte, hatte Steve Jobs noch persönlich entschieden, welche Anwendungen das Gerät haben sollte. Ein Jahr später konnten die Anwender selbst in einem App-Store stöbern. Das war der Startschuss für eine ganz neue Branche.

10.07.2018
Anzeige