Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Mit Blendenöffnung Tiefenschärfe von Fotos steuern
Mehr Multimedia Aktuelles Mit Blendenöffnung Tiefenschärfe von Fotos steuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 10.08.2018
Schön die Blende öffnen und schon stehen die Heidelbeeren im Vordergrund des Fotos. Die Erntehelferin ist noch erkennbar, aber verschwimmt im Hintergrund. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Anzeige
München

Mit der richtigen Blendenöffnung können Fotografen die Tiefenschärfe ihrer Fotos beeinflussen. Mit einer großen Blendenöffnung von zum Beispiel f4 lassen sich Motive im Vordergrund betonen und der Hintergrund verschwimmt in Unschärfe, berichtet die Zeitschrift "Colorfoto".

Eine kleine Blendenöffnung (etwa 16, 22 oder höher) hat eine höhere Tiefenschärfe - so ist auch noch der Hintergrund erkennbar. Ausgehend vom scharfgestellten Punkt breitet sich die Schärfe mit dem Abblenden nach vorne und nach hinten aus. Die Ausdehnung hängt auch mit dem gewählten Objektiv zusammen. Teleobjektive liefern laut "Colorfoto" etwa eine geringere Tiefenschärfe als Weitwinkel.

Für das Spiel mit der Tiefenschärfe brauchen Fotografen nicht zwangsläufig eine teure Spiegelreflex- oder Systemkamera. Auch mit den meisten Smartphones lässt sich die Tiefenschärfe beeinflussen. Apples iPhones etwa blenden bei Porträts oder Nahaufnahmen automatisch den Hintergrund ins Unscharfe, wenn man ein Objekt manuell fokussiert. Modelle mit Doppelkamera haben dafür auch eigene Kameramodi.

Auch bei vielen Android-Geräten gibt es Kameramodi wie Makro oder Porträt für mehr oder weniger Tiefenschärfe. Besonders Modelle mit doppelter Kamera arbeiten hier mit mehr Tiefeninformationen und können einzelne Objekte im Bild optisch aus dem Hintergrund herauslösen. Die Tiefenunschärfe bei Smartphonefotos wird aber in der Regel nicht durch den Einsatz der Blende gesteuert sondern künstlich durch einen Berechnungsprozess hinzugefügt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kunden des Online-Händlers Amazon müssen sich vor Phishing-Mails in Acht nehmen. Betrüger versuchen an Daten zu kommen. Der Trick ist perfide.

10.08.2018

Samsung hat an seinen smarten Uhren gearbeitet. Zwei kommen nächsten Monat auf den Markt - unter einem neuen Namen. Konzipiert sind sie für gesundheitsbewusste und kommunikative Nutzer.

10.08.2018

Der Trend geht zum Hochpreis-Smartphone, sagt Samsung und sieht deswegen gute Marktchancen für sein neues Spitzenmodell Galaxy Note 9. Das kommt zum Startpreis von knapp 1000 Euro in den Handel, bietet dafür aber viel Spitzentechnologie auf kleinem Raum.

09.08.2018
Anzeige