Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Möglichst nur Oreo-Smartphone verschenken
Mehr Multimedia Aktuelles Möglichst nur Oreo-Smartphone verschenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 05.12.2017
Bei bei der aktuellsten Android-Version Oreo werden Sicherheits-Updates schneller ausgeliefert. Quelle: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Wer zu Weihnachten ein Android-Smartphone verschenken möchte, sollte möglichst zu einem Modell mit der aktuellsten Betriebssystem-Version 8.0 (Oreo) greifen. Dazu rät das Verbraucherschutzportal "Mobilsicher.de".

Hintergrund sind die grundlegenden Verbesserungen bei Sicherheitsupdates zwischen den Versionen 7.0 (Nougat) und 8.0. Bislang sind viele Hersteller nicht in der Lage, die jeden Monat von Google herausgegebenen Sicherheits-Patches schnell für ihre Geräte anzupassen und auszuliefern, so die Experten.

Mit Oreo soll aber die Weiterentwicklung des Betriebssystems von der Entwicklung der Treiber für die Hardware-Komponenten des Smartphones entkoppelt werden (Project Treble). Als Ergebnis der Trennung sollen Updates künftig schneller ausgeliefert werden.

Derzeit mit Oreo zu haben sind allerdings erst ein knappes Dutzend Spitzenmodelle. Wer nicht so viel Geld investieren möchte oder in der aktuellen Auswahl nicht fündig wird, sollte einfach einen Gutschein unter den Baum legen, raten die Experten. Es sei zu erwarten, dass günstigere Oreo-Geräte spätestens nach dem Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen.

"Mobilsicher.de" kritisiert, dass Händler und Hersteller veraltete Geräte gerade jetzt im Weihnachtsgeschäft im großen Stil auf den Markt werfen. Selbst große Fachgeschäfte verkauften derzeit Geräte mit der zwei Jahre alten Android-Version 6.0 (Marshmallow) zu Preisen weit über hundert Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das neue Sicherheitsupdate für macOS kann die Dateifreigabe beeinträchtigen. Zur Behebung des Problems stellt das Unternehmen ein Support-Dokument zur Verfügung.

05.12.2017

Die Polizei hat dem kriminellen Botnetz "Andromeda" soeben ein Ende bereitet. Doch damit ist die Gefahr für Internetnutzer noch nicht gebannt. Wer jetzt eine Infektionsmeldung erhält, sollte von der Rettungssoftware Gebrauch machen.

04.12.2017

Zwei große Cyberangriffe mit Erpressungstrojanern sorgten im Mai und Juni für Aufsehen. Das Einfallstor war eine Schwachstelle, die einst der US-Geheimdienst NSA entdeckt und für eigene Aktionen gehortet hatte. Mit verfügbaren Updates wären die Computer sicher gewesen.

04.12.2017
Anzeige