Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Neue Software und Scriptblocker gegen Krypto-Miningfallen
Mehr Multimedia Aktuelles Neue Software und Scriptblocker gegen Krypto-Miningfallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 21.03.2018
Manche Webseiten-Betreiber greifen zu illegalen Mitteln, um im Netz die begehrte Krypto-Währung Bitcoin zu «schürfen». Quelle: Ina Fassbender
Köln

Eine Webseite besuchen und dabei ungewollt den eigenen Rechner zum Erzeugen von Krypto-Währung zur Verfügung stellen? Das passiert öfter als man denkt, berichtet der Verband der Internetwirtschaft (eco).

Ursache sind Websitebetreiber, die entsprechende Scripte in ihre Seiten einbauen - Besucher helfen dann unwissend dabei, digitale Währungen wie Monero, Bitcoin oder Petro zu berechnen. Auch Betrüger versuchen immer wieder, solche Mining-Programme in Werbe- oder Unternehmensnetzwerke zu schleusen.

Der eco rät zum Schutz vor solch unvergüteten Missbrauch des eigenen Rechners zu regelmäßigen Updates des Betriebssystems und einer aktuellen Antivirensoftware. Auch ein Scriptblocker kann helfen die unerwünschte Mining-Software nicht im Browser auszuführen. Beispiele für einen solchen Scriptblocker sind die kostenlosen Browser-Erweiterungen

NoScript (Firefox) oder

ScriptSafe (Chrome). Mit ihr können Nutzer gezielt nur einzelne Funktionen einer Website erlauben und andere blockieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aktuelles Jetzt auch für deutsche Nutzer - Fotonetzwerk Instagram erhält Einkaufs-Option

Zahlreiche Influencer lassen sich auf Instagram mit Produkten verschiedener Hersteller ablichten. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis das soziale Netzwerk auch eine Shopping-Funktion anbietet.

21.03.2018

Die Affäre um Facebook und Cambridge Analytica zeigt, wie Big-Data-Firmen mit passgenauen Botschaften potenzielle Wähler ansprechen. Neu ist die Methode aber nicht, vor allem in der Konsumwirtschaft ist sie schon länger Praxis.

10.04.2018

Die Lieblingsserie oder die Bundesliga-Spiele im Urlaub am Strand schauen? Bislang gab es das nicht, dafür aber den Hinweis, dass diese Inhalte im jeweiligen Land nicht verfügbar sind. Zum 1. April soll sich das ändern. Möglich macht es eine neue EU-Verordnung.

20.03.2018