Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Nicht alle Router können Supervectoring
Mehr Multimedia Aktuelles Nicht alle Router können Supervectoring
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 27.07.2018
VDSL-Tarife mit Supervectoring sollen Daten mit zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s) übertragen können. Quelle: Rolf Vennenbernd/Symbolbild
Berlin

Bis zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und damit mehr als doppelt so viel Datendurchsatz sollen die neuen VDSL-Tarife mit Supervectoring bringen.

Anbieter wie Telekom oder 1&1 wollen damit ab August in einigen Regionen Deutschlands die bislang übliche 100-MBit/s-Schallgrenze im Telefonkabelnetz knacken. Andere Anbieter dürften bald folgen.

Wer sich überlegt, auf einen der schnellen Anschlüsse umzusteigen, braucht dafür aber möglicherweise einen neuen Router, berichtet das Telekommunikationsportal "Teltarif.de". Denn selbst aktuelle Geräte beherrschen bislang nur selten den für Supervectoring nötigen Standard 35b - und die Auswahl im Handel ist noch eingeschränkt.

Bei der Telekom gibt es nach einem Bericht der

"Computerbild" etwa den Router Speedport Smart 2, 1&1 vertreibt angepasste Versionen der Fritzbox-Router 7530 und 7590 von AVM. Die Fritzbox 7590 gibt es, ebenso wie den Archer VR2800v von TP Link, auch im freien Handel, falls Anschlussinhaber nicht ein Gerät vom Anbieter kaufen oder mieten wollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Cyberkriminelle zeigen immer wieder ihre ganze Kreativität. Derzeit versuchen sie, Internetnutzer mit deren echtem Passwort zu erpressen. Dabei nutzen sie vor allem den Schockeffekt aus, den solch eine E-Mail hat.

27.07.2018

Outlook-Nutzer arbeiten gelegentlich auch nachts. Nun hat Microsoft den E-Mail-Dienst um den entsprechenden Modus erweitert. Auf diese Weise werden die Augen bei der Bildschirm-Arbeit geschont.

26.07.2018

In der Verbreitung von öffentlichem WLAN hinkt Deutschland anderen Ländern hinterher. Das lag auch an den Haftungsrisiken. Künftig müssen die Betreiber für den Missbrauch ihres Netzwerks nicht mehr geradestehen. Allem untätig zuschauen dürfen sie aber nicht.

26.07.2018